9. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_09071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_09071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.


Bertram Steinbach schickte seiner Familie, die in Sand lebte, mehrfach in der Woche Feldpostbriefe. So auch in den Tagen zwischen dem 9. Juli und dem 13. Juli, in welchen er von seinen Erlebnissen während der Schlacht an der Somme berichtet. Diese Briefe wurden von Steinbachs Vater handschriftlich in ein Buch übertragen, das somit Kriegstagebuch-Charakter bekam.

9. Juli 1916

Stecken im richtigen Rummel drin.
Sind von Belgien bis hier in 4 Tagen
marschiert. Schlafen gibt’s kaum. Sind vor-
gestern Morgen in Stellung gefahren bei
Bapaume vor dem völlig zerschossenen
Dorf Martinpuich. Unterstände nicht
da. Und die Engländer mit ihren
verfluchten Schiffsgeschützen………
War gestern z.B. viermal so halb ver-
schüttet vorn an der Beobachtung im
Schützengraben. Gott sei Dank nichts
abgekriegt. Hoffentlich hab ich auch
weiterhin Glück. Übrigens eine elend
miese Sache hier. Tag und Nacht Artille-
riefeuer, bald stärker bald schwächer. Un-
sere Division ist die neunzehnt, die
während der englisch-französischen
Offensive eingesetzt wurde. Ganze Re-
gimenter sind vollständig aufgerieben.
Artillerie ist natürlich auch flöten gegan-
gen. Dier an der Stelle sind die Englän-
der 6 km vorgekommen. Unsere In-
fanterie ist wirklich zu bedauern. Die
liegt vorn ohne jede Deckung. Gräben
sind keine da: die zweite Stellung – Rin-
gelstellung wie es in der Zeitung steht. Schöne
Ringelstellung. Es geht hier genau wie im
Bewegungskrieg. Infanterie schwärmt aus
und jeder buddelt sich ein Loch. Wir haben
gestern eine Beobachtung ausfindig ge-
macht, können sie jedoch wegen des all-
zustarken Feuers nicht halten. Wir
waren gestern, ich und zwei andere, den
ganzen Tag oben und sind wie durch ein
Wunder heil zurückgekommen. Fünf
Granaten, schwere Dinger, schlugen direkt
vor unserer Nahe ein, sodass wir er-
denklich zugedeckt waren mit dem Dreck.
Ganz ohne System schießen die Eng-
länder. Das ganze Gelände liegt unter
Feuer. Eine unheimliche Wirkung ha-
ben die englischen Schiffsgeschütze. Die
Sprengstücke sausen 5 bis 600 Meter durch
die Luft. Und dazu der fürchterliche Krach.
Na, mich machen sie so leicht nicht ner-
vös, da ich eine ziemlich große Ruhe hab!
Ich denke, dass wir nicht allzulange in
dem Schlamassel bleiben, da unsere In-
fanterie schon starke Verluste hat. Übrigens
recht herzlichen Dank für die Pentade, die
Gratulation und die Postkarte. Die Pen-
tade kann jetzt wieder in Dekade um-
gewandelt werden, da ich vorläufig doch
kein Geld gebrauchen kann. Nächstens
mehr, da ich müde zu umfallen bin.
Hocke für einen Augenblick in einem
Erdloch an der Straße, in einem gegen
Splitter sicheren Unterstand. Bombensicher
kann man nichts bauen, da die schweren
Biester alles zusammenschlagen. Betet recht
viel, dass der Schlamassel glücklich für uns
ausläuft, desgleichen auch für mich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.