16. Mai 1916

BAST_16_05_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1916

In Solingen entlässt die Firma Alexander Coppel Waffenarbeiter „rechtzeitig“, bevor diese zum Kriegsdienst eingezogen werden, um sich so die Unterstützungszahlungen zu ersparen

   Solingen. Arbeiterentlassungen in der Waf-
fenindustrie. Die Firma Alexander Coppel hat
am Samstag einer Anzahl von Arbeitern, die mit
der Herstellung von Waffen beschäftigt sind, ge-
kündigt. Es handelt sich um die während des
Krieges eingeführte Nachtschicht. Von der Entlassung werden
hauptsächlich garnison- oder felddienstfähige Arbeiter betroffen.
Wie wir hören, sollen an Stelle der Entlassenen Kriegsver-
letzte treten, die vor ihrem Eintritt in das Heer schon in
der Solinger Industrie beschäftigt gewesen sind. Für die Ge-
kündigten, so weit sie noch dienstpflichtig sind, bedeutet die Ent-
lassung eine besondere Härte, da ihre Familien der Unter-
stützung verlustig sind, die sie im andern Falle von der Firma
erhalten hätten, wenn der jetzt Entlassene zum Heeresdienst
eingezogen worden wäre.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.