16. Mai 1916

BAST_16_05_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1916

Auf die anonymen Hinweise mehrerer Ehefrauen durchsuchte die Polizei eine illegale „Spielhölle“ in Düsseldorf. Unter den Glücksspielern waren auch Solinger vertreten.

                   Ausgehobene Spielhölle.
   e. Frauen aus benachbarten Städten teilten der Kriminal-
polizei in Düsseldorf durch anonyme Schreiben mit, in einem
Hause in der Elisabethstraße befinde sich ein Spielernest, das
von ihren Männern fleißig besucht würde. Am Samstagmorgen
nach 4 Uhr drang die Polizei mit Gewalt in das Haus und
überraschte etwa 20 Personen beim Glücksspiel. Es handelte
sich um Geschäftsleute aus Düsseldorf und um verschiedene Per-
sonen aus dem Bergischen. Auch Solingen war ent-
sprechend vertreten. Die Karten und die auf den Spieltischen
liegenden großen Geldsummen wurden beschlagnahmt. Das
eingeleitete Strafverfahren wird für manchen der Glücksritter
böse Augenblicke bringen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 16. Mai). 16. Mai 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cpfp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.