12. Mai 1916

BAST_12_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1916

Der Wurst-Diebstahl eines Dienstmädchens und seine unbeabsichtigten Folgen für die „Herrschaft“

   Solingen. Das Verhängnis im Hamsterbau.
Ein Mädchen aus Solingen stand seit sechs Jahren in den
Diensten einer Herrschaft in Düsseldorf. Das Mädchen erhielt
kürzlich von ihrem Bräutigam, der im Felde steht, einen Brief
mit der Bitte um etwas Wurst. Das Mädchen lief sich die
Beine ab, ohne in den Besitz von Wurst zu gelangen. Die
gnädige Frau aber, bei der das Mädchen in Stellung war,
gehörte zur Familie Hamster. Die Vorratskammer war gut
gefüllt, und so manche schöne, harte Wurst wartete dort
darauf, den Weg alles Fleischernen anzutreten. In Abwesen-
heit der Madame ging das Mädchen in seiner Wurst- und
Herzensnot kurz entschlossen in die Vorratskammer und nahm
von dem Ueberfluß eine Wurst, um sie ihrem Herzallerliebsten
zu schicken. Einer anderen Bediensteten hatte es sein Vor-
haben mitgeteilt und bemerkt, es wolle der Gnädigen die Wurst
bezahlen. Als die Madame nach Hause kam, war ihr erster
gewohnter Gang in die Vorratskammer, und schnell hatte sie
mit Hamsterblick den Verlust der Wurst entdeckt. Keine Ent-
schuldigung ließ die Frau gelten. Sie bezichtigte das Mädchen
des Diebstahls und drohte mit einer Anzeige. Das Mädchen,
das sich bisher im Leben nicht das geringste hatte zuschulden
kommen lassen, geriet in große Angst. Um der Sache ein Ende
zu machen, ging es zur Polizei und machte gegen sich selbst An-
zeige. Der vernehmende Kommissar horchte bei der Erzählung
des Mädchens hoch auf und erkundigte sich sehr interessiert nach
Art und Zahl der aufgespeicherten Fett- und Fleischwaren.
Dann machte sich der Beamte mit einigen Polizisten auf die
Strümpfe. Es wurde ein Wagen requiriert, und in sausender
Fahrt ging es zur Villa „Hamsterbau“. Die gnädige Frau
machte zuerst ein ganz verdutztes Gesicht, dann fing sie an zu
lamentieren, und als das nichts half, fing sie an, in einer Art
zu schimpfen, die jede Düsseldorfer Fischfrau aus dem Felde
der Konkurrenz geschlagen hätte. Es half aber alles nichts.
Die schönen Würste, Speckseiten und Schinken wanderten aus
dem Hamsterbau auf den Wagen, um ihrer natürlichen Be-
stimmung, menschliche Mägen zu füllen, entgegengeführt zu
werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.