31. Mai 1916

BAST_31_05_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1916

Teure Wurstwaren aus München in Solinger Feinkosthandlungen

   Solingen. Teure Wurstwaren! In den Schau-
fenstern der „Feinkosthandlungen“, wie die Delikateßgeschäfte
in Verdeutschung jetzt heißen, sind zurzeit Wurstwaren aller
Art ausgestellt, darunter auch solche, deren Herstellung den hie-
sigen Metzgern verboten ist. Da sieht das lüsterne Auge des
Freundes fleischlicher Genüsse eine Leberwurst aus München,
von der „garantiert“ wird, daß ihr Inhalt zum Teil aus
Schweineleber besteht. Diese garantierte Leberwurst kostet
aber auch im Pfund 5,50 Mark. Die Preise der anderen Wurst-
waren aus München sind im Verhältnis gleich hoch. Die
Hauptstadt Bayerns hatte früher den Ruf, nicht nur besonders
gut und schmackhafte, sondern auch billige Wurstwaren herzu-
stellen; das ist jetzt anders geworden, trotzdem die Fleischpreise
im Bierkönigreiche erheblich niedriger sind als bei uns. Im
übrigen ist wohl die Frage berechtigt, weshalb man den
Schwartemagen erst zu einem überaus hohen Preise aus Mün-
chen beziehen muß, um ihn bei uns auf den Tisch zu bringen?
Das richtige wäre wohl, wenn die Herstellung von Delikateß-
würsten und Fleischwaren im ganzen Reiche untersagt würde,
da hierdurch große Fleischmengen der öffentlichen Kontrolle
entzogen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.