30. Mai 1916

BAST_30_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1916

Der Preußische Landesverein vom Roten Kreuz bittet um Spenden von ausländischem Geld. Bei größeren Spenden über 25 Mark Geldwert erhält der Spender eine Ehrenmünze.

Preußischer Landesverein vom Roten Kreuz.
                              Aufruf!
   Sammelt ausländisches Geld!
   Die lange Dauer des Krieges nötigt zu immer weiterer Aus-
dehnung der Liebestätigkeit. Nicht nur während die Kämpfe toben,
sondern auch später, auf lange Zeit hin, müssen noch ungeheure
Aufwendungen gemacht werden, um die Schäden, die der Krieg ver-
ursacht, zu heilen. Auch zu Pflege und Versorgung der verwundeten
und erkrankten Krieger bedarf das Rote Kreuz großer Mittel. Zu
diesem Zweck vornehmlich gilt unsere Sammlung.


   Jeder der von einer Auslandsreise Geld mitgebracht hat oder
sonst in den Besitz solcher Gegenstände gekommen ist, stellt sie uns
zur Verfügung. Zu großen Mengen vereinigt, haben sie bedeutenden
Wert.
   Wer umlauffähige ausländische Geldstücke (auch Papiergeld) im
Betrage von wenigstens 25 Mark sendet, erhält als
                                   Ehrenpreis
die von dem bekannten Tierbildhauer Professor Gaul entworfene
Erinnerungsmünze, die aus Eisen unter Verwendung von Geschoß-
metall hergestellt ist. Vereine, Schulen, Stammtische und jeder ein-
zelne werden herzlich gebeten, sich der Sammeltätigkeit zu widmen.
                                                        Zentral-Komitee
                           des Preußischen Landesverbandes vom Roten Kreuz.
                                      Der Vorsitzende: von Pfuel.
   Die gesammelten Gegenstände liefere man ein (entweder per-
sönlich oder durch Boten oder die Post) bei der Sammelstelle:
„Zentral-Komitee vom Roten Kreuz, Abteilung VI, Sammel- und
Werbewesen 2, Berlin W 35, Schöneberg Ufer 13.“ Bei Gewährung
des Ehrenpreises werden umlauffähige Münzen und durchschnitt-
lichen Friedenskurse, nicht umlauffähige Gold- und Silbermünzen
zum Metallwerte angerechnet.
   Vorstehenden Aufruf bringe ich mit dem Hinweis zur Kenntnis,
daß die Ablieferung bei der Stadthauptkasse Solingen erfolgen kann.
   Solingen, den 29. Mai 1916.
                                                    Der Oberbürgermeister.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.