29. Mai 1916

BAST_29_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Nach 9 langen Monaten kamen wieder Lebenszeichen eines Kriegsgefangenen aus Russland in der Heimat an

Grüße von der europäisch-asiatischen Grenze.
   Ein Solinger Parteigenosse, der Anfang vorigen
Jahres in russische Kriegsgefangenschaft geraten ist, hatte kurz
nachher aus Wilna, das damals noch im Besitz der russischen
Truppen war, ein Lebenszeichen von sich gegeben. Später kam
noch einmal eine Nachricht aus Tobolsk in Sibirien. Seit un-
gefähr neun Monaten hatten die Verwandten des jungen
Mannes nichts mehr von ihm gehört. Große Freude herrschte
nun in der Familie des „Verschollenen“, als vor einigen Tagen
gleich fünf Postkarten auf einmal ankamen, die Kunde
über das Befinden unseres Genossen brachten. Die Karte
ältesten Datums ist vom 1. November vorigen Jahres und noch
aus Sibirien, die letzte Karte ist vom 10. April dieses Jahres
aus Krasnousimsk, Gouvernement Perm, geschrieben.
Jetzt befindet sich unser Genosse also wieder auf europäischem
Gebiet. Nach seinen Mitteilungen geht es ihm und seinen
Kameraden verhältnismäßig gut. Die Gefangenen werden mit
landwirtschaftlichen Arbeiten beschäftigt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 29. Mai). 29. Mai 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cpf9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.