29. Mai 1916

BAST_29_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Trotz guten Wetters und folglich guter Futtererträge sinkt der Milchpreis in Solingen nicht, sondern wird teilweise noch weiter erhöht, wettert die „Bergische Arbeiterstimme“.

                   Von den Milchpreisen.
   Draußen schwelgt der Frühling in Frucht- und Gras-
segen. In diesen Spätfrühlingstagen herrscht ein wahres
Treibhauswetter. Warmer Sonnenschein und durch-
dringende Regenniederschläge haben in Feldern und Gärten
eine Ueppigkeit der Vegetation hervorgerufen, die Auge und
Herz erfreut und deren man sich nur aus den fettesten
Jahren erinnert. Die Saaten stehen dicht und kraftvoll, die
Gemüse in den Gärten wuchern in saftigem dunklen Grün.
Genau so steht es mit dem Viehfutter. Die Kleefelder
präsentieren sich dem entzückten Auge als kleine Wälder. Auf
abgemähten Feldern steht bereits ein zweiter Schnitt in Flor,
an dem auch der Mensch ohne Ar und Halm seine wahre
Freude haben kann. Und die Wiesen! Ja, die Wiesen in
unsern Bachgründen und Flußtälern gemahnen durchaus an
das Land, von dem es in der Bibel (bildlich natürlich!) heißt,
daß darinnen Milch und Honig geflossen sei. Das Grünfutter
hat einen Stand, wie man ihn nur selten beobachten konnte.
   Und doch gibt es eine Kategorie von Menschen, die von
diesem ungeheuren Segen nichts spürt: die Milchverbraucher.
Sie müssen heute, wo die gütige Mutter, die Allernäherin
Natur den Futtersegen in einer einzigen feuchtwarmen Nacht
in Millionen von Zentnern hervorbringt, für die Milch noch –
Winterpreise zahlen. Aber nicht nur das: die Tendenz
der Preissteigerungen, die als fortwährende nahe Gefahr über
den Häuptern der Verbraucher schwebt, ist auch in dieser schwer-
gesegneten Zeit im Milchhandel lebendig geblieben. In den
letzten Tagen hat einer der größten Milchhändler von So-
lingen den Milchpreis um 2 Pfennig beim Liter aufge-
schlagen!
   Was soll man dazu sagen? Womit sollen die Lieferanten
und die Landwirte, auf die sich die Händler bei
ihren Aufschlägen berufen, diese Preissteigerungen
rechtfertigen? Ist das nicht Wucher in bösartiger, hohnvoller
Form?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.