25. Mai 1916

BAST_25_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1916

Bericht vom Wochenmarkt in Solingen: „Unerschwingliche Preise für Gemüse, soweit nicht die Stadt als Konkurrent auftrat.“

                       Vom Wochenmarkt
   Der heutige Markt zeigte gegenüber seinen Vorgängern ein
nur wenig verändertes Gesicht: Unerschwingliche Preise für
Gemüse, soweit nicht die Stadt als Konkurrent auftrat. Für
2 Köpfe Salat wurden 25 Pf[enni]g gefordert. Spinat und Melde
wurden nur in geringen Mengen angeboten. Der Preis betrug
28 Pf[enni]g für das Pfund. Für Butterkohl, der in normalen
Zeiten 5 bis 8 Pf[enni]g kostete, verlangte man 25 Pf[enni]g. Ein kleines
Päckchen Stielmus kostete 5 Pf[enni]g. Der Preis für Stachelbeeren
ist inzwischen von 30 auf 40 Pf[enni]g in die Höhe geklettert. Heute
wurden auch die ersten Kirschen auf den Markt gebracht, das
Pfund kostete 70 Pf[enni]g. Die Stadt ließ heute auch größere
Mengen Spargel verkaufen, das Pfund kostete je nach Qualität
35, 45 und 55 Pf[enni]g. Die Privathändler sahen die städtische
Konkurrenz nicht mit sehr freundlichen Augen an. Der Preis-
Unterschied zwischen privaten und städtischen Spargel war ganz
enorm, er betrug bei der besten Sorte 15 Pf[enni]g. und bei der
geringsten 35 Pf[enni]g, denn die Privatkäufer forderten durchweg
70 Pf[enni]g für ein Pfund Spargel. Die Hausfrauen kauften des-
halb auch fast nur städtischen Spargel. Wie uns die
Verwaltung mitteilt, wird sie solange wie möglich größere
Mengen Spargel beschaffen und zu möglichst niedrigen Preisen
an die Bevölkerung abgeben.
   Die Witzhelder Käsebauern haben von der Lektion, die
ihnen unsere Hausfrauen erteilt haben, genug, sie meiden jetzt
den Markt.
   Der städtische Speckverkauf, der sich heute zum ersten Male
im Zeichen der neuen Lebensmittelkarte vollzog, hatte einen
noch stärkeren Andrang aufzuweisen, als früher.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.