24. Mai 1916

BAST_24_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1916

Auf ein Gerücht hin erfolgen in Solingen Hamsterkäufe von Eiern

   Solingen. Eierhamster! Hier wurde vor einigen
Tagen von irgendeiner Seite das Gerücht verbreitet, die Eier
sollten beschlagnahmt werden. Das war die Ursache, daß die
Angehörigen der Familie Hamster eine Treibjagd auf
Eier veranstalteten. Die schönen Eier, die bisher in verhältnis-
mäßig reichlichen Mengen die Schaufenster der Lebensmittel-
geschäfte zierten, die aber nicht flott abgingen, weil sie zu teuer
waren, waren im Handumdrehen verkauft. Die Hamster männ-
lichen und weiblichen Geschlechts schleppten ihre Beute nach
Hause, um sie ihrem Hamsterbau einzuverbleiben. Die Hamster
mögen sich nun dieses zur Brust nehmen: Von Sachverständigen
wird darauf hingewiesen, daß Eier, die in der jetzigen Jahres-
zeit eingelegt werden, nicht haltbar bleiben. Es ist also zu
empfehlen, die Eier baldigst zu verzehren, damit sie nicht ver-
derben. Wir vermitteln den Eierhamstern diesen guten Rat
nicht etwa aus Liebe und Freundschaft, sondern weil wir be-
fürchten, daß die Eiervorräte verderben und die Hamster ihre
lüsternen Blicke dann auf andere Lebensmittel werfen, die bisher
auch noch für anständige Menschen tauglich sind, soweit sie
Geld haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.