24. Mai 1916

BAST_24_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ fordert die Stadt Solingen auf, Spargel einzukaufen.

                   Städtischer Spargel.
   In Solingen wird noch immer über die hohen Spargel-
preise geklagt, die die Händler nehmen. Im allgemeinen ist
die Ware, die hier auf den Markt gebracht wird, teuer und
ihrer Beschaffenheit nach nur mittelmäßig. Auf der anderen
Seite sind in den Spargelgegenden die Einkaufsverhältnisse
jetzt ungewöhnlich günstig. Wir wiederholen aus diesen Grün-
den unsere frühere Anregung, daß die Stadt Spargel ein-
kaufen lassen und die erworbenen Vorräte an die Bevölkerung
abgeben möge. Wenn es gelänge, günstige Abschlüsse zu
machen, dann könnte man die Ware vielleicht zu Preisen ab-
geben, die es auch ärmeren Kreisen gestatten würde, dieses ge-
sunde und schmackhafte Gemüse zu konsumieren.
   Andere Städte haben auch in dieser Hinsicht schon nach-
ahmenswerte Beispiele geboten. Außer einem von uns bereits
genannten Falle hat auch die Stadt Essen hier die kommu-
nale Initiative ergriffen. Es wird darüber gemeldet:
     Essen, 23. Mai. Die Stadtverwaltung läßt eine erste
  Sendung Spargel, die sie von der Obstzentrale in Brüssel
  bezogen hat, nunmehr durch eine hiesige Firma an Wieder-
  verkäufer für 8,70 Mark für den Käfig von 20 Pfund ver-
  kaufen. Die Wiederverkäufer haben den Spargel für 55 Pf[enni]g
  das Pfund an die Verbraucher abzugeben. Die Wiederver-
  käufer haben ein Schild mit der Bezeichnung „Städtischer
  Spargel“ auszuhängen.
   Ahmen wir also diese Beispiele nach. Es ist Eile geboten.
Des Dankes der kaufenden Bevölkerung dürfte die Stadt sicher
sein!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.