18. Mai 1916

BAST_18_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1916

Herr Siegel aus Haan informierte die Mitglieder des Naturheilvereins Solingen über Geschichte und Nutzen des Licht-Luftbades

Solingen. Luft und Licht. Der Naturverein
nahm am Dienstagabend im Vereinslokal „Alt-Heidelberg“
am Südwall einen Vortrag des Herrn Siegel aus Haan
über „Wert des Licht-Luftbades für Gesunde und Kranke“ ent-
gegen. Der Redner führte etwa folgendes aus: Die Gesund-
heit ist das höchste Gut, das wir besitzen, und eins der vielen
Mittel, die Gesundheit zu erhalten, ist das Licht-Luftbad
Schon die alten Griechen haben den Wert des Licht-Luftbades
erkannt, ihre Gymnasien waren Licht-Luftbadeplätze, auf denen
mit unbekleidetem Körper kriegerische Uebungen, Sport und


Spiel getrieben wurden. Der berühmte Hufeland hat bereits
vor 100 Jahren auf dem hohen Wert des Licht-Luftbades hin-
gewiesen. Ein Schweizer, namens Rickli, brachte dann das
Licht-Luftbad ganz besonders zur Geltung, indem er es zur
Behandlung von vielerei Krankheiten benutzte und große Er-
folge damit erzielte, ebenso der bekannte Professor Dr. Lahmann
in Dresden. Wo Licht und Luft fehlen, gedeihen keine Pflan-
zen. Genau so ist es auch mit den Menschen. Durch die dichte
und enge Kleidung kann nicht genügend Licht und Luft an
unseren Körper dringen; die Folgen davon sind Bleichsucht,
Blutarmut und Stoffwechselkrankheiten aller Art. Der Beweis
dafür sei schon dadurch erbracht, dass Stubenarbeiter mehr unter
diesen Krankheiten zu leiden haben als wie Personen, die ihre
Beschäftigung im Freien haben. Das Licht ist das beste Des-
infektionsmittel; in dem Bereich von Sonnenstrahlen können
keine Bazillen gedeihen. Zur Abhärtung des Körpers ist das
Licht-Luftbad das beste Mittel. Vor allen Dingen sollte man
den Kindern das Licht-Luftbad angedeihen lassen, selbst die
kleinsten müßten täglich ihr Licht-Luftbad
haben. Der Vortrag fand reichen Beifall. – Der Vorsitzende
des Vereins bat die Anwesenden, das Licht-Luftbad an der
Klingenstraße recht fleißig zu benutzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.