17. Mai 1916

BAST_17_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Ein genageltes Kriegsdenkmal scheint Solingen erspart zu bleiben, weil sich die Idee wegen eines fehlenden Beutegeschützes nicht realisieren lässt. Stattdessen soll nach dem Krieg ein Friedenswahrzeichen errichtet werden.

Solingen. Kein genageltes Kriegsmal. Die-
ser Kelch soll an Solingen vorübergehen. Wir werden nicht
nageln, – wenigstens im Kriege nicht. Und was nach dem
Kriege kommt, das ruht im Schoße einer freundlicheren Zu-
kunft. Wir erfahren über die Sache: Der Ausschuß hatte sich
dahin geeinigt, als Kriegstrophäe ein erobertes Geschütz aufzu-
stellen, das von zwei künstlerisch ausgeführten Flaggenmasten, die
zu benageln wären, flankiert sein sollte. Ein Geschütz war
jedoch nicht zu bekommen. Man ist daher übereingekommen,
die Ausstellungen eines Kriegserinnerungszeichens fallen zu
lassen und nach Beendigung des Krieges die geplante Idee als
Friedenswahrzeichen ausführen. Es werden uns
dann Geschütze zu Verfügung stehen. Ein anderes Projekt in
Vorschlag zu bringen, erschien in Anbetracht der vorge-
schrittenen Zeit nicht praktisch, weil die Ausführung eines
künstlerischen Wahrzeichens eine mehrmonatige Arbeit erfor-
dert und man mit der Aufstellung in den Spätherbst hinein-
gekommen wäre.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.