15. Mai 1916

BAST_15_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1916

Nächtliche Einbrüche in Ohligs ohne Ende. Gestohlen werden Lebensmittel

Ohligs. Einbrüche und kein Ende! Fast täglich
meldet der Polizeibericht von nächtlichen Streifzügen, die von
Einbrechern ausgeführt wurden. Als ein Zeichen der Zeit darf
man es wohl ansehen, daß die Diebe ihr Augenmerk nicht auf
Geld richten und die Uhren und Goldwarengeschäfte gewöhnlich
verschonen, sondern Lebensmittel und Leder den Vorzug geben.
In der Nacht zum Sonntag gaben hier verschiedenen Mitglieder der Lang-
fingerzunft gleich auf vier verschiedenen Stellen eine Gastrolle.
Beim Wirt Schönbrunn auf der Düsseldorferstraße ent-
wendeten die Diebe einen Schinken. Im Gebäude der „Soli-
darität“ an der Prinzenstraße nahmen die Einbrecher eben-
falls größere Mengen Lebensmittel fort. An der Schwanen-
mühle „besuchten“ die Diebe den Wirt Schlicker, wo sie
ebenfalls Eßwaren mitgehen ließen. In Neulöhdorf end-
lich brachen sie in den Stall der Witwe Mohr ein und holten
eine Ziege heraus. Die Ziege wurde gleich in der Nähe ab-
geschlachtet. Das Fleisch nahmen die Diebe mit, während sie
das Fell und den Kopf liegen ließen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 15. Mai). 15. Mai 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.