13. Mai 1916

BAST_13_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Mai 1916

Die beiden von Scheidemann zitierten Briefschreiber Max König und Karl Spiegel bezeugen die Echtheit der Briefe, die von Wilhelm Dittmann angezweifelt wurde. Diese Runde in der Auseinandersetzung zwischen Scheidemann und Dittmann geht damit wohl an den „Mehrheitssozialdemokraten“ Scheidemann.

                  Zwei Briefe.
   Wir erhalten aus dem Reichstag folgende Zuschriften:
In der „Bergischen Arbeiterstimme“ vom 3. Mai hat Ge-
nosse Scheidemann einen Artikel: „Noch mehr Klärung“ ver-
öffentlicht und darin einen Brief von mir verwendet. Genosse
Dittmann hat darauf die Echtheit meines Briefes bezweifelt
und von „angeblichen“ Briefen geschrieben.
   Auf seine Feststellung, daß der Brief „ohne Datum“ und
mein Vorname nicht richtig wiedergegeben ist, brauche ich nicht
näher einzugehen, da diese Mängel durch Irrtümer entstanden
sind bei der Herstellung des Manuskripts für die „Bergische
Arbeiterstimme“, also einen ganz gleichgültigen Umstand dar-
stellen.
   Anders ist es mit der Behauptung des Genossen Dittmann,
indem er den fraglichen Inhalt meines Briefes als nicht den
Tatsachen entsprechen hinzustellen sich abmüht.
   Ich muß daher erklären: der Brief ist echt, er ist von
mir geschrieben, und sein fraglicher Inhalt entspricht
voll und ganz den Tatsachen.
   Von den Verpflichtungen, nähere Angaben und Einzel=
heiten anführen zu müssen, woraus dann zu ersehen sein würde,
daß meine Behauptungen richtig sind, hoffe ich entbunden zu
werden, da die Allgemeinheit kein Interesse an unseren Aus-
einandersetzungen haben dürfte.
   Berlin, den 10. Mai 1916.
                                                            M[ax] König

   In einer zwischen den Genossen Scheidemann
und Dittmann in der „Remscheider Arbeiterzeitung“ vom
3. Mai ist auch ein Teil eines Briefes von mir an den Ge-
nossen Ebert benutzt worden. Der Genosse Dittmann schreibt in
einer Erwiderung von einem „angeblichen“ Brief des G-
enossen Spiegel. Ich möchte demgegenüber bemerken, daß es
kein angeblicher Brief ist, sondern der Brief ist von mir wirklich
geschrieben, und das darin Gesagte ist den Tatsachen ent-
sprechend. Genosse Dittmann kann ich die Wahrheit des
ersteren Teils von Genossen in Solingen bestätigen lassen, und
die Privatunterhaltung am Tage der Abstimmung im März
1915 stimmt auch ganz genau, und bestreitet Genosse Dittmann
diese Tatsache ja auch nicht mit aller Bestimmtheit.
   Wenn nun Genosse Dittmann schreibt, wenn ich wirklich
den Brief geschrieben hätte, so hätte ich sehr gut Scheidemanns
Stil und Diktion kopiert, ja möchte ich merken, daß es mir
angenehmer ist, wenn mir nachgesagt wird, ich hätte mir von
Scheidemann etwas angeeignet, als wenn ich mir von den
Eigenschaften, die leider Genosse Dittmann besitzt, etwas zu-
gelegt hätte.
   Berlin, den 10. Mai 1916
                                                             Karl Spiegel



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 13. Mai). 13. Mai 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cpeb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.