8. September 1914

3OktLehrer13OktLehrer2

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 3.10.1914, Lokalseite.

Ein Gocher Lehrer berichtet vom Kampfeinsatz am 7. und 8. September, wo er verwundet wurde.

Die Schlacht bei Chalons.

Ein Lehrer aus Goch, der als Unteroffizier den Feldzug mitmacht, liegt augenblicklich in Deutz im Lazarett. In der Schlacht bei Chalons traf ihn eine feindliche Schrapnellkugel. Die empfangenen Eindrücke schildert er in nachstehendem Briefe an einen hiesigen Kollegen:

Im Besitz Eurer Karte will ich nun, wo ich etwas Zeit habe, auch Euren Wunsch erfüllen und ein Bild entwerfen von der Schlacht bei Chalons. Alle meine Erlebnisse vom Beginn des Feldzuges zu schildern ist mir jetzt nicht möglich, darum also später, und nun zur Sache. Es war am 7. September, als wir nach einem Marsch von 40 km. müde zum Biwak übergingen. Wir hatten uns in unsere Mäntel gehüllt und aufs Stroh niedergelegt, unter freiem Himmel. Doch hatten wir uns kaum niedergelegt, als der Befehl kam: Kompagnie fertig machen und abrücken. Um ½ 10 Uhr waren wir marschbereit. Nun ging es im anstrengenden Marsch bis 2 Uhr nachts, als wir in einem Haferfeld halt machten, Gewehre zusammen setzten und uns niederlegten. Um 5 Uhr morgens (8. Sept.) gings weiter, und um 8 Uhr standen wir vor feindlicher Artillerie. Sie stellte bald das Feuer ein und wir marschierten weiter. In der Ferne hörten wir den dumpfen Donner der Kanonen. Als wir des Mittags uns zum Essen niedersetzen wollten, kam wieder der Befehl zum Abrücken. Wir hatten den ganzen Tag nichts gegessen und nur einen Schluck Kaffee getrunken. Wir marschierten durch ein Dorf und lagen mit dem Bataillon hinter einem Busch in Deckung, direkt neben der Straße. Feindliche Schrapnells und Granaten schlugen links, rechts, vor und hinter uns ein. Plötzlich sauste ein Schrapnell in unsere Kompagnie hinein, wodurch 30 Mann getötet und verwundet wurden. Nun gab es für uns kein Halten mehr. Im größten Feuer, das nun einsetzte, stürmten wir vorwärts, um aus dem Feuerbereich des Feindes zu kommen. Etwa 500 Meter weiter hatten wir noch die halbe Kompagnie. Ich suchte nach meinem Gocher Kollegen und endlich fand ich ihn. Wir drückten uns noch einmal die Hand und bestellten die letzten Grüße. Da hieß es: Patronen empfangen. Jeder erhielt noch 70 Stück dazu und nun ging es hinein in den Kampf. Über unsern Köpfen sausten die Kugeln. Rechts von unserer Artillerie gingen wir in Schützenlinie vor, und bald setzte ein mächtiges Infanterie und Artilleriefeuer ein, sowohl bei uns als auch beim Feind. Mancher unserer Kameraden musste sein Leben lassen. Doch alle kämpften wie die Helden. Keiner wollte zurückbleiben, alle stürmten vorwärts dem Feind entgegen. Wir hatten einen harten Stand, standen wir doch mit einer Division zwei feindlichen Armeekorps gegenüber. Eine Unmenge Schrapnells platzte über uns. Doch auch unsere Artillerie tat ihre Schuldigkeit in dem schweren Kampf. Neue Sprünge machten wir vorwärts und da traf auch mich eine Schrapnellkugel. Ich wollte mich erheben, aber es ging nicht vor Schmerzen. Ich nahm hinter einem Strohhaufen Deckung und wollte warten, bis dass das Feuer etwas ruhiger wurde. Aber ich hatte mich verrechnet, denn das Feuer wurde immer stärker. Da nun schleppte ich mich, so gut es ging, unter großen Schmerzen zurück im dichtesten Kugelregen. Endlich kam ich auf die Straße und wurde zum Verbandsplatz gebracht, wo ich verbunden wurde, und dann brachte man mich in eine Scheune. Ich legte mich aufs Stroh nieder und dankte Gott, dass ich noch am Leben war. Die Ärzte hatten vollauf zu tun. Kameraden mit blutigen Köpfen und zerschossenen Beinen und Armen wurden herbeigetragen. Das war ein Elend, so hatte ich mir den Krieg nicht vorgestellt. Am Abend wurde ich im Lazarettwagen ins Feldlazarett gefahren und am andern Tag per Wagen über Evernay nach Champillon. Hier übernachteten wir Verwundete in einer Kirche und am andern Tag ging es per Auto nach Reims und dann nach Laon. Von da aus ging es in einer viertägigen Bahnfahrt nach Deutschland und bin nun hier gelandet. Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch einmal den heimatlichen Boden wiedersehen sollte. Die Wunde, in die man einen Finger gut hineinlegen konnte, ist bald wieder geheilt. Das war nun der 8. September, der Eckstein meines Lebens, den ich nicht vergessen werde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.