12. Mai 1916

BAST_12_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1916

Um die baldige Wiederaufnahme der früheren Berufstätigkeit zu ermöglichen, sollen Solinger Verwundete, die arbeitsfähig, aber noch nicht militärdienstfähig sind, nöglichst in ein Solinger Lazarett verlegt werden

   Solinger Verwundete.
   Vom hiesigen Lazarett wird uns mitgeteilt:
   Man hat die Erfahrung gemacht, daß die beste Art zur
Hebung der Erwerbsfähigkeit in vielen Fällen von Kriegs-
verletzungen die baldige Wiederaufnahme der
früheren Berufsarbeit ist. Das gilt besonders für
die Hand-und Armverletzungen der gelernten Industriearbeiter.
Um dazu in großem Umfange die Möglichkeit zu schaffen und
um die Lage der einzelnen ebenso wie der ganzen Volkswirt-
schaft zu fördern, will das stellvertretende Generalkommando
die noch in Lazarettbehandlung befindlichen arbeitsfähigen,
aber noch nicht dienstfähigen Arbeiter der hiesigen Industrie
nach Möglichkeit in der Solinger Reservelazarett überweisen
lassen. Die hiesigen kriegsbeschädigten Industriearbeiter, die in
auswärtigen Lazaretten soweit genesen sind, daß sie die Arbeit
bald, wenn auch nur teilweise, wieder aufnehmen können, die
aber in den nächsten Wochen noch nicht dienstfähig werden,
können den Wunsch auf Ueberweisung zur baldigen Wieder-
aufnahme der Arbeit auf dem Geschäftszimmer Kurfürsten-
straße Nr. 15 durch Angehörige oder selbst abgeben. Es wird
dann bei dem auswärtigen Lazarett die Auskunft eingeholt
und in passendem Falle die Ueberweisung nach hier beantragt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 12. Mai). 12. Mai 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cpe8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.