11. Mai 1916

BAST_11_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1916

Neueste Nachrichten vom Solinger Wochenmarkt, u.a. über den Verkauf von „Bauernkäse“ aus Witzhelden

          Vom Wochenmarkt
   Der heutige Wochenmarkt war mit Frischgemüse etwas
besser beschickt als seine Vorgänger. Die Preise hielten sich
zum Teil auf der alten Höhe. Für Spinat wurden 25, 28
und 30 Pf[enni]g gefordert. Für Melde forderte man sogar
35 Pf[enni]g für das Pfund. Rhabarber war in den verschiedensten
Preislagen von 50 Pf[enni]g bis 1 Mark zu haben. Für zwei Köpfe
Salat wurden 25 Pf[enni]g gefordert. Ein Pfund Butterkohl
kostete ebenfalls 25 Pf[enni]g. Eier kosteten 22 bis 25 Pf[enni]g das Stück.
   Das Ausfuhrverbot von Gemüse durch den Gouverneur
von Köln übt immer noch seine Wirkung auf den hiesigen
Markt aus. Den Gemüsebauern aus der nächsten Umgegend
ist dadurch ein Monopol gegeben, in das sie sich mit den
holländischen Grossisten teilen.


   Auf dem Fleischmarkt sah es öde und traurig aus.
Es hatten sich ganze zwei Metzger eingefunden, die ihre Waren
anboten.
   Eine große Zahl von Kauflustigen umstand ein Weiblein
aus Witzhelden, die „Bauernkäse“ feilbot. Das Pfund
kostete 80 Pf[enni]g. Dieser Preis ist unerhört hoch, wenn man be-
denkt, daß dieser Käse vor dem Kriege 12 bis 15 Pf[enni]g kostete.
Das ist ein Aufschlag von über 500 Prozent! Aber auch wie
unberechtigt dieser Preis heute ist, geht daraus hervor, daß
die Witzheldener zu Hause den Käse für 40 Pf[enni]g verkaufen, wie
wir aus eigener Erfahrung feststellen können.
   In der Markthalle entwickelte sich wieder ein reges Treiben.
Auf der Galerie ließ die Stadt Speck und Schweinekleinfleisch
verkaufen. Der Andrang war, wie immer, stark. Unten in
der Halle wurde Milch verkauft. Auch hier war ein großer
Andrang, doch waren genügend Mengen Milch vorhanden, so
daß alle Käufer befriedigt werden konnten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.