10. Mai 1916

BAST_10_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1916

Die Organisation des Goldankaufs in Gräfrath

                      Aufruf.
   Wie schon wiederholt angekündigt, soll wie überall, auch
im Landkreise Solingen und zwar in Gemeinschaft mit dem
Stadtkreise eine
                                     Goldankaufsstelle
errichtet werden.
   Der Ehrenausschuss zweifelt nicht daran, daß alle, die es
mit dem Wohle unseres Vaterlandes ernst meinen, bald, gern
und weitgehendst ihr ungemünztes Gold in jeder Gestalt der
Ankaufsstelle zuführen werden, damit es mit dazu dient, unsern
Goldbestand bei der Reichsbank im Interesse unseres gesamten
Wirtschaftslebens zu vermehren. Gegenüber den großen
Opfern, die von unseren tapferen Vaterlandsverteidigern
stündlich willig und todesverachtend gebracht werden, ist solch
eine freiwillige Leistung der Bürgerschaft nicht der Rede wert.


   Die Goldankaufsstelle befindet sich in der vom Stadt- und
Landkreis gemeinschaftlich unterhaltenen
Fachschule, Solingen, Blumenstr[aße] 93.
   Geöffnet ist die Stelle Dienstags, Donnerstags und
Samstags, morgens von 10 bis 12 Uhr und nachmittags von
3 bis 5 Uhr.
Entgegengenommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Gold-
gehalt gewissenhaft festgestellt und der volle Goldwert dem-
entsprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll aus dem Gold-
ankauf weder ein Gewinn noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem
Kunstsachverständigen abgeschätzt. Kostbare Steine und Perlen
werden auf der Gold- oder Platinfassung kunstgerecht losgelöst
und auf Wunsch dem Besitzer zurückgegeben oder, falls auch sie
verwendet werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend
bezahlt.
   Es ist auch möglich, Goldsachen einge-
schrieben durch die Post der Ankaufsstelle
zuzuführen. Der Absender erhält dann nach einigen
Tagen Nachricht, wie hoch schätzungsweise der Goldwert der
Sachen ist, und kann sich danach über den Verkauf schlüssig
werden.
   Neben der Abgabe und Absendung unmittelbar an die
Fachschule wird in allen Gemeinden je nach den örtlichen Ver-
hältnissen eine Abgabe an Hilfsstellen oder Vertrauensper-
sonen ermöglicht werden.
   Wer Gold- oder Schmucksachen einliefert, erhält ein
Gedenkblatt und eine eiserne Plakette, auch soll bei Abgabe von
goldenen Ketten eine geschützte eiserne oder stählerne nach
einem künstlerisch schönen und gesetzlich geschützten Muster gegen
Zahlung der Herstellungskosten ausgeliefert werden.
   Möge jeder baldigst und freudig dem Aufrufe folgen!
   Opladen, den 12. April 1916.
                                                        Im Namen des Ehrenausschusses:
                                                                       Lucas, Landrat.
   Der Bürgerschaft Gräfraths wird die freundliche Beherzi-
gung des vorstehenden Aufrufs angelegentlichst empfohlen.
Verschiedene Damen aus dem Vaterländischen Frauen-Verein,
nämlich Frau Frieda Schöpp-Gräfrath, Frau Albert Hillers-
Flachsberg, Frau Pastor Hartmann-Ketzberg und Frau Selma
Müller-Wernerstraße, haben es in liebenswürdigster Weise über-
nommen, die Ablieferung der Goldsachen an die Sammelstellen
zu vermitteln, ebenso ist die städtische Sparkasse in Gräfrath
hierzu bereit. Wer also nicht selbst nach Solingen zur Fach-
schule gehen kann oder mag, möge die Vermittelung der ge-
nannten Damen oder der Sparkasse in Anspruch nehmen. Der
Gegenwert der abgelieferten Goldsachen und Schmuckstücke wird
den Gebern dann von derjenigen Stelle schnellstens übermittelt
werden, welche die Goldsachen usw. in Empfang genommen hat.
   Gebe jeder bald und gern das, was entbehrt werden kann.
Es gilt dem Vaterlande.
   Gräfrath, den 9. Mai 1916
                                                  Der Bürgermeister: Bartlau.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.