8. Mai 1916

BAST_08_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1916

Die Stadt Solingen kauft billige ungarische Eier, liefert diese an den Lebensmittelhandel, die Kunden strömen erwartungsvoll in die Geschäfte, aber vergebens: die Eier sind nach Angaben der Händler schon ausverkauft. Dass dies nicht mit rechten Dingen geschehen kann, klagt dieser Bericht an.

          Wer bekommt die ungarischen Eier?
    Die Stadt hat an zahlreiche Geschäfte ungarische Eier zum
Verkauf gegeben. Da so viele Geschäfte sie erhielten, so ist
anzunehmen, daß die Stadt eine bedeutende Menge von Eiern
bezogen hat. Die Hausfrauen sind nach dem Bekanntwerden
des Verkaufs gerannt, um ihr Quantum zu erhalten, kamen
aber meistens zu spät. Wir können uns der Auffassung nicht
verschließen, daß zahlreiche Eier, wie dies auch anderwärts
geschieht, in die Wäscherei kommen und dann als 25 Pf[enni]g
Eier wieder erscheinen. Wir wollen –  der Behörde nennen
wir auf Wunsch die Namen – einen Fall erzählen, der zur
Stütze unserer Auffassung dient: Eine Frau geht sofort, nach-
dem sie vom Verkauf Kenntnis erhalten hatte, zu ihrem
Händler, um für ihre fünfköpfige Familie 10 Eier zu holen.
Sie erhält die übliche Antwort: „Es sind keine mehr
da.“ Die Frau wird böse und bezweifelt die Richtigkeit der
Angabe. Nach einigem hin und her gibt der Händler Auf-
trag, der Frau – einer Kundin – 6 Stück Eier aus dem
Nebenraum zu holen. Wie patzig die Händler oft sind,
das wäre ein Kapitel für sich, das auch einmal erörtert werden
sollte. Da niemand über seinen Schatten springen kann, ist es
ein unmögliches Verlangen an die Polizei, dafür zu Sorge,
das Händler nicht mogeln, aber so schwer wie möglich sollte
man es ihnen doch machen. Dazu ist eine Aenderung des
hiesigen Kartensystems nötig. Es wird auch bei der Butter
gemogelt. Auch hier wird für die Kundschaft, die einen ganzen
Schinken kaufen kann reserviert und 4 Mark Butter gemacht.
Es muss ein Markensystem ausgeklügelt werden, und dann ist
darauf zu achten, das der Händler ungefähr so viele
Marken bringen muss, das das Gewicht oder die zahl heraus-
kommt, die ihm an Ware geliefert wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.