8. Mai 1916

BAST_08_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1916

Der Walder Bürgermeister Heinrich droht den unrechtmäßig Kriegunterstützung beziehenden Einwohnern mit Strafverfolgung

                  Bekanntmachung.
   Es ist in letzter Zeit wiederholt die Wahrnehmung gemacht
worden, daß Personen, die zu Anfang des Krieges zwar arbeitslos
waren und infolge Einziehung eines Familienangehörigen Kriegs-
unterstützung bezogen, nach geraumer Zeit aber wieder lohnende Be-
schäftigung gefunden haben, dann aber kein Anrecht mehr auf den
Weiterbezug dieser Unterstützung hatten. In den weitaus meisten
Fällen ist letzteres nun nicht pflichtgemäß der hiesigen Behörde ge-
meldet worden, vielmehr hat man die Kriegsunterstützung unrecht-
mäßigerweise weiter erhoben.


   Dadurch haben sich diese Familien des Betruges schuldig ge-
macht und werden eventuell zur Rechenschaft gezogen werden.
   Um allen Weiterungen zu entgehen, liegt es im eigensten Inter-
esse der Beteiligten, wenn sie alle Veränderungen in ihren Ein-
kommensverhältnissen seit dem Bezuge der Kriegsunterstützung
schleunigst aus dem hiesigen Kriegsunterstützungsbureau (Zimmer 4
des Rathauses) melden.
   In den nächsten Tagen schon wird ein Beamter der hiesigen
Stadtverwaltung die einzelnen Fälle feststellen und Anzeige vor-
legen. Wer sich daher vor Strafen schützen will, mache schleunigst
entsprechende Anzeige.
   Meine Warnung gilt übrigens auch den Kriegerfrauen, die eine
Beschäftigung ausüben, wie nicht minder den aus dem Heeresdienst
entlassenen Kriegern.
   Wald, den 6. Mai 1916.
                                                        Der Bürgermeister: Heinrich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.