6. Mai 1916

BAST_06_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Mai 1916

Eine Beschreibung des neu angelegten Freibades im Ittertal

                   Die Bäder im Ittertale.
   Es ist eigentlich verwunderlich, daß man nicht schon früher
auf den Gedanken gekommen ist, in dem liebllichem Itter-
tale öffentliche Bäder zu errichten. Neben den einzelnen
wildromantischen Partien des Wuppertales ist das Ittertal eins
der schönsten Täler im ganzen Solingen-Remscheider Industrie-
gebiete. Gegen das Wuppertal hat es einen von diesem schwer
wettzumachenden Vorzug: das Wasser der Itter ist auch bei der
fortschreitenden Industrialisierung verhältnismäßig rein ge-
blieben. Während die Wupper gerade an warmen Sommer-
tagen durch ihre Ausdünstungen feinnervige Gemüter abstößt
und ihnen das Spazierengehen in dem Flußtale verleidet, fließt
die Itter in fast unberührter Klarheit durch das enge, von
wunderschönen Waldbergen begrenzte Tal. Was die Anlieger
der verseucht auf dem Elberfelder Bezirk kommenden Wupper
jetzt durch einen langwierigen und teuren Privatprozeß zu er-
reichen streben, die Reinigung ihres heimlichen Flußlaufes, das
ist bei der Itter gegeben.


   In diesem Kriegssommer kommt nun ein Werk zur Voll-
endung, das zweifellos auf das Publikum eine gewaltige An-
ziehungskraft ausüben wird: Das Strandbad im Itter-
tale. Im schönsten Teil des Landes, kurz hinter Wald (von da
ab durch die Heukämpchenstraße am bequemsten zu erreichen)
liegt das neue Bad im tiefen Talkessel, auf den beiden Seiten von
hohen Waldbergen überragt. Der Zugang ist auf der Walder
Seite des Flußlaufes. An dem in gefälligen Formen gehaltenen
Verwaltungsgebäude vorbei führt der Weg ins Innere. Der
Weg bildet die untere Grenzlinie der großen Anlage. Rechts
vom Wege geht`s eine hohe Böschung hinunter, die sich
später mit einem grünen Rasenteppich überziehen wird. Unten
schmeicheln dem Auge die schön geschwungenen Linien einer An-
lage in Ovalform. Jetzt ist sie noch im Entstehen begriffen, doch
ist ohne weiteres zu erkennen, daß sie einmal eine prachtvolle
Promenade werden wird. Jetzt wendet sich der Weg ebenfalls
nach rechts und führt uns nach dem eigentlichen Bad.
Von langen Hallen begrenzt, erstrecken sich etwa in der Richtung
des Flußlaufes die grauen Randlinien dreier Bassins aus
Beton. In der Mitte liegt das 150 Schritt lange Hauptbassin
des Familienbades. Links und rechts davon sind das
Männer- und das Frauenbad angeordnet. Die Bassins
sind so angelegt, daß sie vom Eingange an allmählich tiefer ab-
fallen, so daß Schwimmer und Nichtschwimmer das gleiche Bas-
sin benutzen können. Später wird die Schwimmerlinie wahr-
scheinlich durch den üblichen Strang markiert werden. Auch die
Böden der Bassins sind betoniert, was bei der aus Moorgrund
bestehenden Basis gewiß seine Schwierigkeiten gehabt haben
wird. Langgestreckte Hallen bergen die Unterkunftsräume und
die Umkleidezellen.
   Von einem geräumigen Platze davon getrennt, wendet den
eigentlichen Bädern das schöne Restaurationsgebäude seine
Front zu. Die Schänke ist gediegen ausgestattet. Ihre vielen und
luftigen Veranden werden einen behaglichen Aufenthalt bieten.
Die hintere Grenzlinie nach dem Walde zu bilden wieder gärt-
nerische Anlagen, von denen aus Wege direkt in den schönen
Buchenwald führen, der hinter dem Restaurant den Berg
hinaufklimmt.
   Den Flußlauf hinauf wird die Szenerie ebenfalls durch
ins Tal hineintretende bewaldete Berge abgeschlossen. Von den
waldigen Höhenrücken winken die freundlichen Giebel bergischer
Häuser mit ihrem schwarzen Gebälk. Den Flußlauf hinunter
öffnet sich ein weiter Blick ins Tal.
   Wenn der Sommer ins Land kommen wird, dann wird
wahrscheinlich das Werk vollendet dastehen und den wege-
tüchtigen Ausflüglern und Naturfreunden manche Sommer-
freude bieten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.