6. Mai 1916

BAST_06_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Mai 1916

Scheidemann weist Dittmanns Ausführungen vom 3. Mai 1916 zu den „angeblichen Briefen“ zurück.

            Angebliche Briefe.
   Mein am 29. April nach Solingen verschickter Artikel ist
in der am 3. Mai erschienenen Nummer der „Bergischen Ar-
beiterstimme“ gleichzeitig mit einem Anhang des Genossen
Dittmann zum Abdruck gelangt, der sich mehr durch seine Länge,
als durch seinen Inhalt auszeichnet. Es lohnt nicht die Mühe,
auf die Dittmannschen Stilübungen weiter einzugehen. Die
ihm begreiflicherweise sehr unbequemen Briefe der Genossen
König und Spiegel sucht er dadurch zu entkräften, dass er von
„angeblichen“ Briefen spricht. Eine solche Methode ist mir zu
albern, als daß ich sie gebührend zu würdigen für notwendig
halten könnte. Mein Artikel „Die Armesünderbank“ wurde
einer Stenotypistin diktiert; den Königschen Brief gab ich im
Original zur Abschrift. Da der Vorname mit einem un-
leserlichen Anfangsbuchstaben angedeutet war, fragte mich die
Stenotypistin, wie König mit Vornamen heiße, worauf ich (irr-
tümlich) antwortete: Albert, während König in Wirklichkeit
Max heißt. Der Spiegelsche Brief war gar nicht an mich
adressiert, sondern an einen Freund, der ihn mir übergeben
hatte. Auf eine telegraphische Anfrage erlaubte Spiegel mir
sofort, den Brief öffentlich zu benutzen.
   Wenn die Genossen König und Spiegel Lust verspüren
sollten, sich noch mit Dittmann auseinanderzusetzen, will ich
ihnen bei dem zweifelhaften Vergnügen gewiß nicht hinderlich
sein, obwohl ich sie warnen möchte; ich verzichte gern darauf.
   Berlin, den 4. Mai 1916.
                                                          Ph[ilipp] Scheidemann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.