4. Mai 1916

BAST_04_05_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1916

In Ohligs gab sich der nun polizeilich gesuchte Julius Fritsch als „Ritter des Eisernen Kreuzes“ und „Kriegsverletzter“ aus und erschwindelte dadurch Geld und Gegenstände.

  Ohligs. Warnung vor einem Kriegsschwind-
ler! Eine Gastrolle gab in der letzten Zeit in den Gemeinden
Julius Fritsch aus Thann im Ober-Elsaß als Ritter des
Eisernen Kreuzes und „Kriegsverletzter“. Einer Gärtnersfrau
in Ohligs schwindelte F[ritsch] einen Ueberzieher, einen Rucksack,
einen Regenschirm und eine größere Summe Geldes ab. Bei
verschiedenen Fabrikanten, bei denen er um Arbeit angefragt
hatte, nahm er Vorschüsse, um sich einen Arbeitsanzug kaufen
zu können, ohne dann später die Arbeit aufzunehmen. Der
Schwindler, der jetzt flüchtig ist, ist am 13. September 1880
geboren, ist von schlanker Figur, hat graue Haare und einen
hellen Schnurrbart. Zweckdienliche Angaben über den Flüch-
tigen sind auf dem Rathause (Zimmer N[umme]r 4) zu machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.