1. Mai 1916

BAST_01_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1916

Maigedanken und die erstmalige Umstellung der Uhren auf die neue Sommerzeit

                Der Mai ist gekommen!
                          Der Mai ist gekommen,
                          Die Bäume schlagen aus;
                          Da bleibe, wer Lust hat,
                          Mit Sorgen zu Haus!
   So sangen wir, wenn in Friedenszeiten der saft-
und kraftgeschwellte bunte Bursche Mai ins Land zog. Heute
ist uns nicht nach Singen und Jubilieren zu Sinne. Bald
zwei Jahre Weltkrieg! Und noch kein Ende abzusehen. Da
verliert man die Lust an den bunten Freuden, die der Alltag
bringt. Und doch ist den von Kummer und Sorgen belasteten
Gemütern in dem Mai ein Tröster gegeben. Die bunten Bilder
seiner in der Frühlingssonne erstrahlenden Landschaften sind
das beste Mittel, Herz und Gemüt zu erheben und zu er-
frischen und dem Menschen den Glauben an ein einstiges Glück
wiederzugeben.


   In der vergangenen Walpurgisnacht haben wir auch den
großen Hexensprung in die Sommerzeit gemacht. Es ist nicht
gegangen, wie es in den Witzblättern unter Aufwendung illu-
strativer Mittel prophezeit war: der Uhrmacher kam nicht mit
der großen Leiter, die er nach dem Programm dieser Blätter
an den Kirchturm legen sollte, um eigenhändig den großen
Zeiger vorzudrehen. Wenn auch diese große Attraktion aus-
fiel, so waren aber doch die Leute auf dem Plane, die in allem
möglichen einen Grund zum Trinken sehen. In vielen Wirt-
schaften machte man aus dem Vorstellen der Uhr einen feier-
lichen Akt. Ansprache und Hoch auf Chronos, den Gott der
Zeit. Die öffentlichen Uhren, mit Ausnahme der Kirchenuhren,
wurden Punkt 11 Uhr abends auf „Sommerzeit“ gestellt. Im
allgemeinen nahm heute morgen das Werktagsleben seinen ge-
wohnten Lauf. Um 8 Uhr sah man allerdings einige Menschen
eiligen Laufes um die Straßenecken biegen, daß die Rockschöße
nur so flogen.
   Große Enttäuschung haben, wie uns ein Leser berichtet,
den Geflügelzüchtern die Beherrscher ihrer Hühnerhöfe bereitet.
Kein Hahn hat nach der Sommerzeit gekräht!
Diese stolzen Herren haben sich als konservativ bis in die
Knochen erwiesen, so daß unter den oppositionellen und fortschritt-
lich gesinnten Besitzern der Plan besteht, unter den altmodischen
Herren schweres Blutvergießen anzurichten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.