30. April 1916

19160430_Weidenrinde_297

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. April 1916

Weidenrinde ist als Rohstoff begehrt.

   –   Verwendung der Weidenrinde zur
Fasergewinnung. (Veröffentlichungen des
Preußischen Landwirtschaftsministeriums.)
Seit langer Zeit sind aus der beim Schälen
der Korbweiden gewonnenen Rinde in ein-
facher Weise Fasern als Bindematerial für
Gärtnereien usw. gewonnen worden. Die
derzeitige Knappheit an Faserstoffen hat zur
Auffindung besserer Verfahren zur Faser-
abscheidung geführt. Die gewonnene Faser


kann für sich zur Herstellung roher Gewebe
und zur Beimischung zu anderen Faser-
stoffen als Ersatz für Werg beim Gewehr-
reinigen usw. Verwendung finden. Ob die
vorher auf Gerbstoff verarbeitete Rinde zur
Fasergewinnung noch brauchbar ist, steht
noch nicht fest. Die Faserausbeute beträgt
10-20% der lufttrockenen Rinde. Die Rinde
muß in lufttrockenem Zustand zur Faser-
gewinnung abgeliefert werden; in größere
Haufen frisch zusammengebrachte Rinde
schimmelt und ist dann zur Fasergewinnung
weniger geeignet. Besonders wertvoll ist
solche Rinde, die in geordneten Bündeln
zusammengelegt wird. Wenn die Schälstücke
gleich beim Schälen in dieser Weise geord-
net werden, sind besondere Kosten dafür
kaum aufzuwenden. Die Rinde wird von
den auf Fasergewinnung eingerichteten Fa-
briken in lufttrockenem Zustand abgenom-
men. U. a. hat sich die Firma H. Sternberg
jr., Berlin R. O., Meyerbeerstraße 1-4,
bereit erklärt, lufttrockene ungeordnete Rinde
zum Preis von 4 Mk. für 100 kg frei
Waggon des Absenders abzunehmen. Die
in Deutschland in einer Schälperiode (No-
vember bis Juni) anfallende Rinde wird
auf 6000 Tonnen geschätzt. Davon wird
1/3 in der Winterschälzeit November bis
März, 2/3 in der Frühjahrsschälzeit April
bis Juni gewonnen. Die Weidenrinde kann
also zur Deckung des inländischen Faser-
bedarfs einen namhaften Beitrag liefern.
Die Weidenschälbetriebe sollten daher im
Interesse der Allgemeinheit auf eine sorg-
same Gewinnung, Behandlung und auf recht-
zeitige Ablieferung der gewonnenen Wei-
denrinde bedacht sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.