27. April 1916

BAST_27_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1916

Die Preise auf dem Wochenmarkt in Solingen bleiben weiter auf hohem Niveau

                           Vom Wochenmarkt.
   In normalen Zelten wurden, je schöner das Frühlings-
wetter war, die frischen Gemüse billiger. Heuer ist es
umgekehrt. Heute kostete z. B. Der Spinat im Pfund 30 Pf[enni]g
gegen 25 Pf[enni]g am vorigen Samstag. Wenn die Gemüsepreise
im allgemeinen diese Tendenz beibehalten, so können wir diesen
Sommer noch etwas erleben. Die Erfahrungen des vorigen
Jahres, die wir mit der Festsetzung von Höchstpreisen ge-
macht haben, sind nicht verlockend, da bei der Maßnahme die
Hauptsache, nämlich die Beschlagnahme der Wahren, fehlte.


   Die Eierpreise, die sich in normalen Zeiten ebenfalls
viel nach der Witterung richteten und um diese Jahreszeit wohl
den tiefsten Stand im ganzen Jahre hatten, blieben auf der
alten Höhe. Die Bemühungen der Verwaltung, durch Ein-
führung ungarischer Eier einen Druck auf den Preis der mehr
oder weniger „frischen“ Landeier auszuüben, sind sehr löblich.
Der Preis für ungarische Eier wurde durch einen Beschluß der
Zentral- Einkaufs-Gesellschaft in Berlin von 185 Mark auf
155 Mark für die Kiste (1440 Stück) herabgesetzt. Nach der
„Frankfurter Zeitung“ fällt auch bei diesem Preise für die
Zentral-Einkaufs-Gesellschaft noch ein Verdienst von 6000 Mark
für den Waggon ab. Ob ein solcher Verdienst im Interesse der
Beschaffung billiger Lebensmittel für die ärmere Bevölkerung
liegt und ob er sich überhaupt rechtfertigen läßt, möchten wir
sehr bezweifeln.
   Die Stadt hatte 50 Borstentiere schlachten und einsalzen
lassen und brachte heute einen Teil des Fleisches zum Verkauf.
Der Zudrang war, wie immer bei den städtischen Fleischver-
käufen, groß. Schweinerippen kosteten im Pfund 1,80 Mark
und Lüngen 2,20 Mark. Vom Publikum wurde allgemein diese
Art des Verkaufs von städtischem Schweinefleisch gelobt, da
hier keinerlei Mogeleien vorkommen können und, was die
Hauptsache ist, die ärmere Bevölkerung mit verhältnismäßig
billigem Fleisch versehen wird. Diese Verkäufe sollte die Stadt
beibehalten, um das vorhandene Fleisch möglichst in eigener
Regie zu verkaufen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.