26. April 1916

BAST_26_04_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Weil den Brauereien nicht genügend Gerste geliefert werden kann, strecken sie das Bier mit Hopfen

   Solingen. Gestrecktes Bier. Wenn alles gestreckt
wird, darf das Bier natürlich nicht fehlen. Von der Reichs-
verteilungsstelle war den Brauereien die Lieferung von 48 Pro-
zent des Gerstenquantums zugesichert, das sie in normalen
Zeiten verbraucht hatten. Es sind aber bisher nur 30 Prozent
geliefert worden, und es hat den Anschein, daß auch nicht mehr
geliefert wird. Die Brauereien sind deshalb dazu übergegangen,
dem Bier mehr Hopfen, von dem genügend vorhanden ist, zu-
zusetzen. Das Bier wird dadurch bitterer. Wenn man bisher
von einem gewissen Nährgehalt des Bieres sprechen konnte,
so wird durch die Entziehung des Malzes diese Eigenschaft des
Gerstensaftes schwinden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.