26. April 1916

BAST_26_04_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Weil es an Blech für Konservendosen mangelt, wird in diesem Jahr der frische Spargel zum Volksnahrungsmittel

          Spargel als Volksnahrungsmittel.
   Der preußische Handelsminister hat an die Regierungs-
präsidenten in Düsseldorf, Köln, Trier, Arnsberg, Dres-
lau, Oppeln, Potsdam und an den Oberpräsidenten in Potsdam
diesen Erlaß gerichtet:
   Von der Ernte des Spargelanbaues wurde in den früheren
Jahren etwa nur der fünfte Teil dem Frischabsatz zugeführt,
während die übrigen Mengen in den Konservenfabriken konser-
viert wurden. In diesem Jahre können wegen Mangels
an Weißblech die Konservenfabriken nur
einen sehr viel geringeren Teil der Ernte
verarbeiten. Der Spargel wird daher für die nächsten
Wochen als Volksnahrungsmittel in größerem Um-
fang als in Friedenszeiten in Frage kommen. Ich ersuche Sie,
auf tunlichste Förderung der auf den Frischabsatz gerichteten
Bestrebungen Bedacht zu nehmen und die Stadt- und Land-
kreise mit größerer Arbeiterbevölkerung und namentlich solche,
in denen die Versorgung mit anderen Nahrungsmitteln auf
Schwierigkeiten stößt, auf den Bezug von Spargel hinzuweisen.
Man rechnet mit einem Verkaufspreis von 33 und 43 Pf[enni]g für
das Pfund.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.