22. April 1916

22.4. Ostern

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.4.1916

Ostergedicht.

Ostervorabend.
Letztes Sonnenlicht in engen
Straßen, wo die Kinder spielen
Auf den blankgefegten Steinen;
Wo das Glück aus den Gesängen
Ihrer Herzen, ihrer reinen
Stimmen klingt wie sel’ger Traum …

Mütter scheuern Flur und Dielen;
Wasserduft wallt vor den Türen;
Fenster stehen auf, und leise
Läßt ein Windlein Frühling spüren,
Schwebt ein Duft – man merkt ihn kaum;
Süßer, blauer Duft von schönen,
Frühen, kleinen Frühlingsblüten …

Glocken fangen an zu dröhnen,
Feierlich; die Klänge wallen
Weithin, dröhnen, rollen, hallen …

Erste Dämmerung füllt den blauen
Abend. – Letzter Rauch quillt leise
Von den Dächern auf, und leise
Legt sich, wie von langer Reise
Müd ein jeder Laut ins Schweigen.

Sterne, die hernieder schauen,
Sehen, wie die Einsamkeiten
Durch den späten Abend schreiten.

Traum wallt leise durch die Gassen.

Bis nach tiefem Schlaf aus blassen
Morgenstunden schön der früh
Ostermorgen steige, blühe.

Karl Röttger.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.