23. April 1916

23.4. Osterern

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 23.4.1916

Ostergedicht.

Eh Ostern tagt …
Von Ilse Franke.

Maria geht im Knospenhag in feuchten Schleiern.
Ihr Leid kennt keinen Ostertag, nur Totenfeiern.
Seit man am Abend ihr den Sohn vom Schoß genommen,
Ist sie zum dritten Male schon zum Grab gekommen.
Sie krampft die Hände um die Gruft von harten Steinen,
Und neigt sich im Zypressenduft, um heiß zu weinen.
Er war ihr süßer Augenglanz seit Kinderjahren.
Nun klebt das Blut vom Dornenkranz an seinen Haaren.
Ach, dürfte sie dies seidne Haar noch einmal küssen!
Sie wird nun, was ihr Frühling war, entbehren müssen.
Wie wund sein Leib von Striemen klafft und Geißelhieben.
Von seiner rosigen Jugendkraft ist nichts geblieben.
Wie hat vom Kreuz sein Mund so wild zur Welt gesprochen!
Ein erdzerstörtes Gottesbild, das nichts verbrochen.
Sie trägt ihn, der in Linnen ruht, wie einst, im Herzen;
Und fühlt in ihrem Mutterblut all seine Schmerzen.
Und fühlt noch nichts vom nahen Glück: daß Ostern werde.
Er sank ins Grab. Sie blieb zurück auf dunkler Erde.
Verhüllt ist ihr das Frühlingsland vom Totenschleier.
Gott aber schürt den Sonnenbrand zur Osterfeier


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.