14. April 1916

19160414_Kaffeestreckung_282

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1916

Die Qualität des Kaffees wird schlechter.

  –  Die Kaffeestreckung. Die Kaffeeknapp-
heit beginnt allgemach, den Verbrauch des
Getränkes zu beeinflussen. In einigen Ber-
liner Geschäften wird der gebrannte Kaffee
nicht mehr in Gestalt von reinen Kaffee-
bohnen abgegeben, sondern nur noch mit
Malzkaffee gemischt. Man hofft, damit den
Vorrat an Kaffee, über den die betreffenden
Geschäfte verfügen, soweit strecken zu können,
bis wieder neue Vorräte freigegeben wer-
den. Es ist als selbstverständlich voraus-
zusetzen, daß diese Streckung des reinen
Bohnenkaffees im Preise zum Ausdruck
kommt, und daß der gemischte Kaffee ent-
sprechend billiger ist als der ungemischte.
Andere Kaffeeverkäufer haben von dieser
Mischung bisher abgesehen. Dafür begrenzen
sie die Menge des Kaffees, die sie an den
einzelnen Käufer abgeben, und zwar je nach
den Vorräten, die sie noch haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.