31. August 1914

1914_8_31_SchulchronikAltenrath_11914_8_31_SchulchronikAltenrath_2

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Altenrath“ 1874-1947, C 27, Bl. 57/58

Der Heideort Altenrath ist heute ein Stadtteil von Troisdorf, bis 1969 gehörte er der Gemeinde Lohmar an. Auch während der Zeit des Ersten Weltkrieges wurde eine Schulchronik verfasst. In diesen Chroniken wurden bedeutende Ereignisse aus der Sicht der Lehrer festgehalten. Im vorliegenden Auszug vom 31. August 1914 berichtet der Lehrer Thurn sehr provokant über die Streitigkeiten zwischen Österreich-Ungarn und Serbien. Er gibt Österreich die Schuld, dass das deutsche Vaterland mit in den „unheilvollen“ Krieg verwickelt wurde.

Infolge Streitigkeiten zwischen Österreich Ungarn
u. Serbien, wurde unser liebes Vaterland
als Bundesgenosse Österreichs in einen un-
heilvollen Weltkrieg verwickelt. Frankreich,
Rußland u. England treten gegen Deutsch-

land auf. Belgien schließt sich unseren Geg-

nern an und nun tritt auch Japan,

durch England gereizt, in die Schar un-

serer Feinde. Eine Welt von Gegnern!

Auf Gott und unser scharfes Schwert ver-

trauend gehen wir Deutsche furchtlos

in den Kampf. Groß u. mächtig steht

unser Vaterland da, ist es doch einig
von Nord nach Süd, von Ost nach West.

Aller Streit zwischen den Parteien ist be-

graben. Das Feuer hl. Begeisterung

loht mächtig empor. Ja, wahrlich, eine

Begeisterung, wie man sie zur Zeit der

Freiheitskriege kaum gekannt hat, hat

uns Deutsche ergriffen. Da nimmt

es kein Wunder, daß unsere braven

Truppen schon kurz nach Ausbruch des

Krieges die stolzen Festen Lüttich und

Namur im Sturm nehmen. Belgien
ist heute, 4 Wochen nach Ausbruch des

Krieges, unser. Die Franzosen fliehen

in das Innere ihres Landes. Sieg auf Sieg er-
ringen unsere braven Truppen. Wolle Gott,
daß wir recht bald nochmals siegreich in
das stolze u. üppige Paris einziehen!

Heute am 31. August kommt die Kunde,

daß die Russen eine schwere Niederlage er-
litten haben. Etwa 30.000 Russen mit
mehreren Generälen wurden gefangen ge-

nommen. Wir freuen uns herzlich darüber

und gönnen dem Russischen Bär die

Hiebe von ganzem Herzen. Russisch Polen

ist fast ganz von unseren Truppen er-
obert. Gleichzeitig dringen unsere Ver-
bündeten überall siegreich gegen Rußland

u. Serbien vor.

Thurn.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.