17. April 1916

17.4. Langenfeld.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 17.4.1916

Beschlüsse des Gemeinderates Langenfeld, vor allem Nahrungsmittelversorgung

Aus Rheinland und Westfalen.
Gemeindefürsorge.

K. Langenfeld, 16. April. Der Gemeinde-
rat lehnte die Zuschußforderungen der Ge-
meinden Höhscheid, Leichlingen und Hilden
abermals ab, weil er sie für unbegründet hält.
Mehrere Pachtverträge mit der Stadt Solingen
für Grundstücke in der Heide, die Solingen mit
Kartoffeln bebauen will, wurden genehmigt.
Die Gemeinde Langenfeld selbst sichert sich durch
Verträge mit hiesigen Landwirten Kartoffeln.
Der Gemeinderat beschloß, diese Abschlüsse bis
auf 200 Morgen zu erhöhen. Durch einen
weiteren Vertrag sichert sich die Gemeinde 1000
Zentner Weißkohl. Den Kriegerfrauen wird
Land zum Kartoffelbau überlassen; zu den
Kosten des Saatgutes erhalten sie einen Zu-
schuß von 1 Mark für jeden Zentner.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.