18. Juni 1916

0_1_23_54_18_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 18. Juni.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Erbitterte Kämpfe in Wolhynien und Ostgalizien.“]

Bereits gestern erhielten wir von Paul eine kurze Karte folgenden Inhalts: „Spandau, 16.VI.16. Meine liebe Eltern! Gestern Abend um 11.20 lief der Zug in Spandau ein. Heute Morgen war ich zur Kammer, um meine Ausrüstung zu empfangen. Augenblicklich befinde ich mich im Restaurant „Ferbelliner Tor“ und esse zu Mittag: 2 Spiegeleier, Spinat und Kartoffeln, vorher noch einen Teller Suppe. Den Wachtmeister habe ich bereits gesprochen, unter anderem sagte er mir, daß das Nachurlaubsgesuch 2 Tage hätte früher eintreffen müssen, denn da bestand noch nicht der Befehl, daß grundsätzlich kein Nachurlaub mehr genehmigt wird. Der Wachtmeister will mir aber gerne bei einem Urlaubsgesuch zur Seite stehen. Hier regnet es ebenso wie in Ddorf. Empfanget viele herzliche Grüsse von euerm treuen Paul“ –

Ueber die allgemeine Lage und die Aussicht des sich daraus ergebenden etwaigen Friedens lesen wir wenig Tröstliches. Es heißt da in der Zeitung unter der Ueberschrift: „Friede nur durch den Sieg!“ wie folgt: „Im Schweizer Nationalrat hat eine bemerkenswerte Aussprache über die Frage eingesetzt, ob es nicht ratsam sei, jetzt schon von Bern aus Friedensvermittlungs-Angebote an die Kriegführenden gelangen zu lassen. Mit Recht hat darauf der Chef des politischen Departements, der Bundesrat Hoffmann erwidert, daß der gegenwärtige Augenblick der Krise, der die höchste militärische Anspannung in sich berge, zu Vermittlungsversuchen wenig geeinget sei u. er hat den klugen Satz angefügt, daß es nicht Sache eines neutralen Staates sein könne, den Kriegführenden zu sagen, welches ihre eigenen Interessen wären, das könnten letzten Endes nur sie selber entscheiden. Diese Auslassungen decken sich im wesentlichen mit den Kundgebungen unseres Kanzlers u. mit Kundgebungen Tiszas u. Burians im ungarischen Abgeordnetenhause. Letzterer, der wie sein deutscher Kollege jede Verantwortung für die Fortsetzung des Krieges ablehnt, legt in demselben Sinne dar, daß die Donaumonarchie „auf dem mühevollen Wege heldenmütiger Kraftentfaltung nicht vor dem Endsiege innehalten werde.“ Und Graf Tisza hat zu derselben Zeit, wo er mit entwaffnender Offenheit zugab, daß die russ. Offensive dem Gegner erneut an 2 Punkten erhebliche Vorteile gebracht hat, unterstrichen, daß uns nichts anderes übrig bliebt als den Kampf mit unerschütterlicher Festigkeit fortzusetzen, bis unsere Gegner gezwungen sind, die Richtigkeit unseres Standpunktes anzuerkennen. Die Zeit ist also noch fern, wenn unsere Gegner es nicht anders wollen, wo die Waffen ruhen und des Krieges Stürme schweigen. Nach wie vor haben die Schwerter das Wort und werden es haben, bis eben jene Ziele erreicht sind, die wir uns mit unseren Bundesgenossen gesteckt haben.“. Der Horizont, an dessen Rande sich

schon einmal die Flügeltaube gezeigt hatte, ist wieder ganz dicht umnebelt. Auf wie lange wohl? – Ferner heißt es in den Blättern, daß die russische Offensive augenblicklich zu einem Stillstand gekommen sei. Oberst Egli kommt in den Basler Nachrichten zu folgender Betrachtung: „Der vorsichtige Beurteiler der Lage wird sich darauf beschränken müssen zu sagen, daß es den Russen allerdings gelungen ist, zwischen dem Pruth u. dem Dnjestr, an der unteren Strypa und in der Gegend von Luzk die oesterr.-ung. Stellungen zurückzudrängen, stellenweise vielleicht auch zu durchbrechen. Aber das Zentrum von westlich Tarnopol bis über die Grenze Galiziens hinaus, sowie der nördlich an die Rokitno-Sümpfe angelehnte Flügel haben bis jetzt mit Erfolg Widerstand geleistet. Ein russischer Durchbruch großen Stils mit seinen verderblichen Folgen für die ganze Aufstellung ist heute noch nicht zu erkennen, wohl aber eine Verlangsamung des russischen Angriffs. Auf jeden Fall sind die Operationen weder bei der einen noch bei der anderen Partei abgeschlossen, so daß also [in] der nächster Zeit noch größere Kämpfe zu erwarten sind. Ob sie aber eine rasche Entscheidung bringen, kann noch nicht erkannt werden. Mir scheint es zweifelhaft zu sein wegen der von den Russen gewählten Hauptangriffsfront und der zunehmenden Widerstandskraft der Truppen der Zentralmächte.“ – Tage, vielleicht Wochen noch banger Erwartung stehen uns bevor und werden wir in unseren Empfindungen wieder hin- u. hergezerrt werden derart, daß alles andere Denken gelähmt erscheint. –

[Karikatur „Ein kleiner Irrtum.“ / Humoristischer Text „Etwas Ähnliches.“ / Humoristischer Text „Aber dann.“ / Karikatur „Illusion.“ / Gedicht „Zeitgemäße Fabel.“ / Karikatur „Hausfrauenfreude.“]

[Humoristischer Text „Der König von Italien[…]“ / Gedicht „Anderer Brauch“ / Humoristischer Text „Das Defizit in Monte Carlo“ / Karikatur „Nach der Karte“]

[Karikatur „Alter Fund!“]

[Karikatur „Die Frau ungediente Landsturmsgattin“ / Gedicht „Pfingsten“ / Gedicht „Feldfrühling 1916“]

[Karikatur „Abschied 1914 – Wiedersehen 1916“]

[Karikatur „Ein Opfer der neuen Zeit“ / Karikatur „Der >Beherrscher< der Meere“]

[Karikatur „Il Re und der >Tiroler< Cadorna“]

[Karikatur „Ein Wucherer.“]

1696
[Karikatur „Herrn Wilsons Vorbereitungen für die nächste Note an – – – – – England!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.