12. Juni 1916

0_1_23_54_12_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Pfingst-Montag, den 12. Juni.

[Artikel „Weitere erbitterte Kämpfe gegen die Russen:“]

Am Nachmittag gestern waren die drei Kinder noch einmal zum Tennisspiel weggegangen, begleitet vom Jüngsten, von Walter, der mittags von Krefeld kam und so seine selbstgewählte Verbannung unterbrach. Obschon ihr Spiel mehreremale unliebsame Unterbrechungen durch Regenschauern erlitt, kamen sie doch mit rotgebräunten Backen, hellen Augen und großem Hunger gegen Abend wieder zurück. Heute ist das Wetter noch wesentlich ungünstiger, grau ist der Himmel, kühl ist die Luft, Regenschauerneigung zeigt sich. Mit großer Besorgnis sehen wir auf die heranwachsende Ernte! Gestern Nachmittag erfreuten uns noch Schwager und Schwägerin mit ihrem Besuch und so war unser sonst so kleiner Kreis

mit einem Schlag ein recht belebter geworden. Paul erzählte, trotz seiner großen Zurückhaltung in diesen Dingen, noch manches aus seinen Erlebnissen, die recht bedenklich waren. Wir freuen uns mit ihm, daß es Erlebnisse waren – das Gegenteil hätte auch eintreffen können! – Indessen ich dies schreibe ergeht er sich in musikalischen Phantasien auf dem Klavier, im Träumerischsten u. Zartesten, was die Musik bietet, unter anderem im Spiel von Schumanns „Träumerei“. Merkwürdige Gegensätze: dies feinfühlige Werk und der unglaublich rohe Krieg. Das rauheste Anpacken hier, das zarteste Anschlagen der Tasten dort. Seine heutige Stimmung deckt sich mit der, von der er erzählte, daß sie im Unterstand, im Blockhaus, selten Kriegs-, dagegen um so mehr schwärmerische, schwermütige Heimatlieder gesungen hätten. – Es erscheinen heute keine Zeitungen; mit greifen daher zu der gestrigen u. finden von oesterreichischen Kriegsschauplatze die weiterhin höchst beunruhigende Nachricht: „im Gegensatz zum vorgestrigen Tage sind gestern wieder an der ganzen Nordostfront erbitterte Kämpfe entbrannt.“ Wie deren etwaiger Verlauf war, können wir dem russischen Bericht vom 10. Juni entnehmen, der für uns höchst bedenklich lautet, obschon unsere Zeitung hinter diesen russischen im Klammer diese Bemerkung hinsetzt: „wir setzen ein großes Fragezeichen hinter diese Meldungen.“ Im russischen Bericht heißt es da unter anderem: „Regimenter einer Landwehrdivision warfen den Feind in einem energischen Angriff über den Styr und erzwangen nachstoßend den Brückenkopf Rezyscze (19 Km. nördl. Luck). Sie machten ungefähr 2500 Deutsche u. Oesterreicher zu Gefangenen, eroberten Maschinengewehre u. machten reiche Beute. Die Gefangenenzahl wächst beständig. Außer den bereits gemeldeten 958 Offizieren u. mehr als 51000 gefangenen oesterr. u. deutschen Soldaten machten wir im Laufe der gestrigen Kämpfe wiederum 185 Offiziere u. 13714 Soldaten zu Gefangenen, so daß die Gesamtsumme bis jetzt 1143 Offiziere u. mehr als 64714 Soldaten

ergibt.“ – Dergestalt sind die Pfingstgrüsse von der Front! Etwas Tröstlicheres wollen wir der Zeitung entnehmen, mit etwas Ermutigerendem wollen wir heute schließen; es heißt da: „Mögen auch die Männer der Entente das köstliche Wort vom Frieden, das ihnen unser Reichskanzler auf Grund des Standes der Kriegskarte zugerufen hat, unter neuen wilden Vernichtungsreden mit Hohn und Spott wieder verscheucht haben: so findet dennoch Pfingsten, das liebliche Fest, unser Heer und Flotte in verstärkter froher Zuversicht auf den siegreichen Ausgang der furchtbaren Kämpfe, deren Waffenlärm Europa in allen Weiten durchhallt!“ – Gestern Abend, so erzählte man mir heute Morgen, war v. Tirpitz im „Malkasten“. Wie sehr bedauerte ich es, nicht auch dort gewesen zu sein! Es hieß, er befände sich bei meinem alten Freunde Walter Petersen, der nach ihm ein Portrait hier vollende. Der Kern seiner Rede sei ungefähr im Hauptsächlichen folgender gewesen: „Wir streben keine Welt-Herrschaft an, wir streben nur an, eine europäische Macht zu sein, die sich ihre Seegeltung gegen England dazuerkämpft. Es ist mir schwer ums Herz, zur Zeit nicht mehr an der Stelle zu stehen, die es mir ermöglicht, an dieser Aufgabe tätig sein zu können. Doch darauf kommt es nicht an, meine Person ist Nebensache, die Hauptsache ist, daß wir aus dem Kriege so herauskommen, wie wir es uns wünschen müssen. Die Schaffung einer starken Seewehr ist nötig, da u.a. sonst unsere blühende Industrie zu Grunde gehen würde.“ „Ich trinke“, so schloß er, „auf Deutschlands Zukunft, auf die Erreichung der genannten Ziele!“ Mit Begeisterung wurden seine Worte aufgenommen! – In’s goldene Buch des „Malkastens“ trug er sich mit folgenden Worten ein: „Ziel erkannt, Kraft gespannt, Pflicht getan, Kopf obenan!“, markige Worte, die ganz seinem Lebenswerk entsprechen. Es war ein denkwürdiger Abend für den „Malkasten“, die die, die ihn miterlebten, nicht so bald vergessen werden –

[Postkarte „Fröhliche Pfingsten.“]
(Karte mit den Unterschriften von uns Fünf).

[Humoristischer Text „Alte Liebe rostet nicht“ / Humoristischer Text „In Pforzheim wurden […]“ / Humoristischer Text „Herr Pasitsch streitet sich beständig […]“ / Gedicht „Der Kriegsberichtfälscher Cadorna an Gabriele d’Annunzio“]

[Humoristischer Text „Probatum est!“ / Humoristischer Text „Die Folgen.“ / Karikatur „Wie die Alten sungen!“ / Humoristischer Text „Nach der Festlichkeit.“ / Gedicht „Dem Wilhelminchen.“ / Humoristischer Text „Gemütlich.“ / Karikatur „Verkannt Wirkung.“ / Humoristischer Text „Moderne Abwehr.“ / Karikatur „Illustrierter italienischer Generalstabsbericht:“]

[Karikaturenserie „Alarm in Dingsda anno Tobak.“]

[Karikatur „Der Passionsspieler.“ / Humoristischer Text „Was ist paradox?“ / Humoristischer Text „Auch ein Vergnügen.“ / Karikatur „Geschlagen.“ / Humoristischer Text „Einfach.“ / Gedicht „Glosse.“ / Humoristischer Text „Wir.“ / Karikatur „Parallele.“]

[Karikatur „Die Aalandsinseln“]

[Karikatur „Ein Patriot.“ / Humoristischer Text „Moderne Kunst.“ / Humoristischer Text „Kinder von heute.“ / Humoristischer Text „Ede und Lude.“ / Gedicht „Splitter.“ / Karikatur „Berliner Jungen.“ / Karikatur „Aus englischen und französischen Zeitungen.“]

[Karikatur „Tauentzienstraße.“]

[Karikatur „Friedensahnung.“]

1671.
[Karikatur „Gewitterschwüle“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.