9. Juni 1916

0_1_23_54_09_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 9. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Scharmützel an der Kaukasus-Front.“ / Artikel „Große Fortschritte in Südtirol.“]

Vielerlei erfuhr ich gestern, das sehr nachdenklich stimmen kann! Die Russen machen in ihrer neuen Offensive bedenkliche Vorschritte, der russische Bericht [spricht] schon von 25000 gefangenen Oesterreichern. Dazu erfuhr ich nun, daß uns bekannt sei, daß in kurzem uns ein russische Offensive auf der ganzen dortigen Front bevorstände. Schon spricht man von einem hastenden Leben auf den hiesigen Bahnhöfen, von Truppentransporten nach dem Osten, vom plötzlichen Ausfallen vieler Züge nach Berlin, von plötzlichen telegraphischen Rückberufungen der Urlauber. Zu dem heißt es weiter, daß die Engländer bei Ypern große Truppenmassen ansammelten und daß uns auch dort eine gewaltige Offensive bevorstände. Was unnennbar Unheimliches liegt in der Luft. Wir verstehen nur zu gut

die Kraftanstrengung unserer Gegner. Hoffentlich ist es ihre letzte u. hoffentlich sind wir stark genug, deren Angriffe, wie bisher, aushalten zu können! – Hoffentlich findet mein Gesuch um Verlängerung des Urlaubs von Paul um wenige Tage Beachtung u. braucht auch er nicht sofort zurück. Ungern erzählt er von seinen Erlebnissen – nur weniges erfahre ich, aber das genügte schon, um Bände damit anfüllen zu können. – Auch hinsichtlich der Lebensmittelknappheit erfahren wir halbamtlich, daß wir einer recht bedenklichen Zeit entgegengehen. Ein nachfolgender Zeitungsausschnitt besagt das Nähere – Die Verluste der Engländer in der großen Seeschlacht am Skager-Rak vergrößern sich bedeutend; nach unserer Berechnung betragen sie etwa 301350 Tonnen, die unsrigen dagegen etwa 60000 Tonnen. Freilich ist letztere Zahl leider noch nicht ganz feststehend; wir fürchten, daß auch sie sich noch vergrößern werde. Aber dennoch ist unsere Waffentat ein unwegleugbarer Sieg, trotz aller Verdrehungsversuche Englands. Das beste ist wohl das Telegramm des Königs Georg an den Admiral Jellicoe, in dem er sagt: „Ich bin tiefgerührt durch die mir im Namen der Kampfflotte gesandte Botschaft, die am Tage nach der Schlacht zu mir gelangte. Der Kampf bewies wiederum die glänzende Tapferkeit der Offiziere und Leute unter Ihrem Kommando. Ich betrauere den Verlust der tapferen Männer, von denen viele meine persönlichen Freunde waren, die für ihr Vaterland gefallen sind. Ich bedauere noch mehr, daß es der deutschen Hochseeflotte trotz schwerer Verluste durch das nebliche Wetter ermöglicht wurde, sich den vollen Folgen des Zusammentreffens zu entziehen, das sie nach ihren ständigen Erklärungen herbeiwünschte, für das sie aber, als die Gelegenheit dazu kam, keine Neigung zeigte. Obwohl der Rückzug des Feindes unmittelbar nach Eröffnung des allgemeinen Kampfes uns die Möglichkeit raubte, einen entscheidenden Sieg zu

erringen, so verstärken und rechtfertigen doch die Ereignisse von letzten Mittwoch mein Vertrauen in die Tüchtigkeit und Wirksamkeit der Ihrem Kommando unterstehenden Flotte.“ – Solche Entstellungen der wirklichen Tatsachen sind doch eigentlich eines Königs unwürdig! – Paul u. ich waren heute Morgen im Atelier einer meiner früheren Schülerinnen, die sich bereit erklärt hatte, ein paar photographische Aufnahmen nach ihm zu machen. Die Stunde flog nur so dahin; die Witterung war recht trübe, es schien, als hätte der Himmel einen Pfingst-Hausputz nachzuholen. –

[Artikel „Städtische Nachrichten. Die schweren Wochen.“ / Artikel „Die englischen Verluste vor Skagerrak.“]

[Karikatur „Atelier-Wirtschaft.“]

[Karikatur „Zu den Kämpfen im Westen.“ / Humoristischer Text „Oh, diese Schreibfehler.“ / Humoristischer Text „Im Bild geblieben.“ / Humoristischer Text „Aufopferung.“ / Humoristischer Text „Wurst wider Wurst.“ / Gedicht und Karikatur „Abschied.“]

[Grafik „Stunden der Erholung im Ruhe-Quartier“ / Gedicht „Episode“]

[Grafik / Gedicht „Brücken der Sehnsucht“ / Gedicht „Die Mutter“ / Gedicht „Zapfenstreich“]

[Karikatur „Zuviel verlangt.“ / Humoristischer Text „Schöne Aussicht.“ / Karikatur „Der Sieg.“ / Karikatur „Eine frohe Überrraschung.“]

[Grafik „>Freiheit für die kleinen Völker!<“]

1661
[Grafiken und Gedicht „Feldgrau“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.