5. Juni 1916

0_1_23_54_05_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 5. Juni.

[Artikel „Günstige Fortschritte zwischen Gailette-Wald und Damloup.“ / Artikel „Weitere schwere Verluste der britischen Flotte.“ / Artikel „Russisches Trommelfeuer an der bessarabischen Front.“]

Der Tagesbericht, der uns zum Teil gestern Abend bekannt wurde und dem wir mit größter Spannung folgten, gibt uns auch Kunde von der neuen Offensive der Russen. Auf einer Front von 25 Kilometer Breite (bei Olyka) steht die oesterreichische Armee unter dem Generalobersten Erzherzog Joseph Ferdinand unter dem heftigsten russischen Trommelfeuer. „Ueberall machen sich Anzeichen eines unmittelbar bevorstehenden Artillerie-Angriffes bemerkbar“ – Die Absicht der Russen ist so klar wie irgend möglich: sie wollen die Italiener entlasten, die gestern wieder schwere Verluste erlitten, darunter

5600 Gefangene. Mit klopfendem Herzen lesen wir die Berichte! Alle hoffen, daß die Oesterreicher an der russischen Front stark genug sind, dem russischen Andrang standhalten zu können. Die augenblickliche russische Tätigkeit sieht aber nicht nach beabsichtigtem baldigem Frieden aus! –
Viel wird auch noch naturgemäß die riesige Seeschlacht in der Nordsee besprochen, wie auch die Absichten, die die Engländer gehabt hätten. Man neigt zu der Ansicht, daß die Engländer die Durchfahrt durch’s Skager-Rak u. Kattejak erzwingen wollten, um in die Ostsee zu gelangen u. dort unsere Ostsee-Städte zu beschießen. Churchill, der Vielgeliebte, legt dar, daß diese Schlacht ein Sieg der Briten war durch ein „Erstens, Zweitens, Drittens u. Viertens“, indem er sagte: Es sind jetzt auf beiden Seiten alle Schiffstypen gegeneinander im Kampf gewesen, u. wie wir wissen, daß uns keine Ueberraschungen oder unvorhergesehene Dinge erwarten. Man kann einen genauen Maßstab an die Stärke des Feindes anlegen, und es ist auch die letzte Unsicherheit über seine definitiven Unterlegenheit beseitigt.
Immer mehr wird sich herausstellen, daß es ein endgültiger Schritt zur Erreichung des vollständigen Sieges gewesen ist.“ Nach Mister Churchill ist eine Niederlage der überzeugende Beweis der Ueberlegenheit, die Ueberlegenheit, die sich darin ausdrückt, daß der Engländer über 180000 Tonnen verloren gegenüber einem Verlust der Deutschen in der Höhe 26000 Tonnen! – Viele amerik. Zeitungen schloßen sich denn auch nicht den Ansichten Churchills an; so schreibt die World: „Der deutsche Sieg ist zwar nicht entscheidend, die moralische Wirkung jedoch unermeßlich“; die Tribune äußert sich, die Deutschen hätten berechtigten Anspruch darauf, den bedeutendsten Sieg zur See erfochten zu haben Und endlich heißt es, aus New York, vom 4. Juni: „Die Zeitungen widmen dem deutschen Seesieg, der das ganze Land elektrisiert hat, mehr als drei Seiten. Sie machen keinen Versuch, den furchtbaren Schlag zu verkleinern, der dem englischen

Seestolz versetzt worden ist. Die Ueberschriften, die über die ganze Breite der Seiten gehen lauten: Die Deutschen zertrümmern die englische Flotte – „England verliert die größte Seeschlacht der Welt!“ –
Von Paul erhielten wir heute Mittag aus Spandau eine Karte mit nachfolgendem kurzen Inhalt: „Spandau, 3.VI.16. Liebe Eltern! In Spandau kam ich am Donnerstag (31.V.) an und wurde am Freitag Morgen untersucht und für Schweinwerfer tauglich erklärt; aber komme infolge dessen nicht zum Pionier. Batl. I – Königsberg, sondern bleibe nun hier. Vieles hat sich nicht geändert und ich finde mich ganz gut in das alte Leben. Bei Spatzens war es sehr nett, ich mußte bei ihnen zu Mittag essen, konnte 2 Stden. mich ruhen und blieb zum Kaffee. Eine ungewöhnliche Ueberraschung war es, als mir Onkel Gustav was zeigen wollte und mit dem ersten Blick sah ich dein wunderbares Bild, wie ich es ja oft kleiner gesehen hatte. Es fällt wirklich heraus von allen anderen Sachen, die nebenbei ja auch nur Landschaften sind. Nun will ich schließen mit vielen herzlichen Grüssen an euch Lieben alle und bin bis auf ein baldiges Wiedersehen euer treuer Sohn Paul. Abs: Pionier Paul Spatz; Scheinwerfer-Ersatz-Batl. 4. Komp. Spandau.

[Karikatur „Und Grey diktiert“]

[Humoristischer Text „Hilfe für Monaco!“ / Humoristischer Text „Man soll nichts verschwören!“ / Karikatur „Verletzter Stolz“ / Humoristischer Text „Glückliches Serbien!“ / Humoristischer Text „Englisches“ / Humoristische Texte „Kleiner Briefkasten für jedermann“ / Gedicht „Salandra seufzt:“ / Humoristischer Text „Weshalb gerade Amerika berufen sein soll…“]

[Karikatur „Lieferant bis zuletzt“ / Karikatur „>Lebewohl, liebe Mama…“]

[Doppelseite: Gedicht „Tiroler Sturm“ / Gedicht „Wallische Jubiläums-Schnalzer“ / Grafik „Befehlsstelle eines deutschen Infant.-Regiments“]

[Gedicht „O quae mutatio rerum!” / Humoristischer Text “Der Kriegsprofitler” / Humoristischer Text “Vom Tage” / Humoristischer Text “Zum 23. Mai“ / Karikatur „Ertüchtigung der Jugend“]

[Humoristische Texte „Müller und Schultze“ / Humoristischer Text „Russisch-Lausiges“ / Humoristischer Text „Brief eines deutschen Mannes an einen Notenschreiber“ / Gedicht „Neues Leben“ / Humoristischer Text „Auch in England wurde[…]“ / Karikatur „Italiens Kriegsjubiläum“]

[Karikatur „Zur Jahresfeier der italienischen Kriegserklärung“]

1651.a
[Karikatur „Deutscher Frühling“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.