3. Juni 1916

0_1_23_54_03_Juni_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Juni 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 3. Juni.

[Artikel „Erstürmung des Gaillette-Waldes.“ / Artikel „Artillerie-Schlacht an der bessararbischen und wolhynischen Front.“ / Artikel „Verfolgung der Russen im Kaukasus.“]

Nun hat Paul das Lazarett in Braunsberg verlassen; er teilt uns darüber auf einer Karte aus Berlin W, (geschrieben den 1. Juni) die wir gestern, den 2. Juni erhielten, folgendes mit: „Berlin W., 1.VI.16. Lieber Papa! Sitze hier in einem Restaurant direkt gegenüber von Onkel Gustav, den ich sogleich um ½ 1 besuchen werde; augenblicklich ist er mit Tante Erni abwesend. Fuhr gestern gegen 9 Uhr morgs. ab Braunsberg, war um ½ 11 in Dirschau, um 12 Uhr gings ab Dirschau nach Schneidemühl, wo ich um 5 Uhr anlangte. Nach 5 stündigem Aufenthalt kam die letzte Strecke

nach Berlin-Charlottenburg, wo ich um 5 Uhr ankam. Bin durch einen Teil von Berlin gegangen und schließlich über den Kurfürstendamm zur Fasanenstr. Heute Nachm. fahre ich weiter nach Spandau. Von dort aus werde ich dir noch nähere Nachricht senden. Mit vielen herzlichen Grüssen an dich, die l. Mutter, Else u. Walter bin ich dein treuer Sohn Paul. (Auf der Reise zum Scheinw. Ers. Bat. Spandau.) –
Die große Nordsee-Seeschlacht beschäftigt alle Gemüter in höchstem Maße, die Zeitungen bringen viel über deren Bedeutung. Nur eine Stimme sei herausgezogen, die des Neuen Wiener Journal’s, die sich so verlauten läßt: „Der Hauptfeind des deutschen Reiches hat einen Schlag erlitten, der der Geltung seiner Macht in der Welt die schwerste Erschütterung zugefügt hat, die sich nur denken läßt. Der Wahn Englands, mit seiner Flotte die Herrschaft auf dem Meere verteidigen zu können, ist heute in Trümmer gegangen. In dem gewaltigsten Zusammenstoß zweier Flotten, den die Geschichte des Seekrieges kannte, ist Deutschland Sieger geblieben. Wie es zu Lande über all seine Feinde triumphiert hat, so ist es jetzt auch auf dem Meer der unüberwindliche Kämpfer. Diese furchtbare Niederlage der Engländer wird in England dem willen zur Fortsetzung des Krieges wohl einen entscheidenden Stoß versetzen.“
Wenn auch hier manches mit übervollem Munde erörtert ist, aber lieber das, wie das Gegenteil. – Noch seien der prachtvollen Worte unseres Kaisers gedacht, die er bei seiner letzten Anwesenheit im Osten bei einem Mahle an den Generalfeldmarschall Hindenburg richtete. Ich kann es mir nicht versagen, obschon ich die Ansprache u. des Kaisers Antwort im Zeitungsausschnitt folgen lasse, den Schluß der Worte unseres Kaisers noch einmal hier wieder zu geben, da sie aus dem Herzen des ganzen deutschen Volkes gesprochen sind. Sie lauteten: „Ihnen aber, mein lieber Feldmarschall, hat die Vorsehung in diesen Kämpfen so Großes beschieden, daß die Provinz Ostpreussen befreit und daß unsere Waffen weit in Feindesland hineingetragen sind.

Das ist Ihr Verdienst, und dessen wird sich das deutsche Vaterland stets bewußt sein. Ich aber als Ihr Kriegsherr und Ihr König danke Ihnen von Herzen für diese Taten, die Ihnen für immer unvergessen bleiben sollen. Ueberall im deutschen Land, in Ost und West, in Nord und Süd, sieht man diese Verehrung für Sie. Sie sind schon ein National-Heros des deutschen Volkes geworden. Der Name Hindenburg hat schon heute einen sagenhaften Klang. Wo er genannt wird, da blitzen die Augen, da leuchten die Gesichter von jung und alt. Und darum fordere ich alle Anwesenden auf, sich mit mit in dein dreifaches Hoch auf den General-Feldmarschall zu vereinigen!“ – Bravo! Bravo! Kaiser!“ Man möchte zurufen, was das vielgesungene Soldatenlied sagt: „Dem Kaiser Wilhelm reichen wir die Hand!“, aus Dank für seine Worte! –

[Artikel „Der Kaiser im Osten.“]

[Karikatur „Britische Plastik“]

[Gedicht „Die ausländischen Delikatessen und unsere Valuta“ / Humoristischer Text „Ein Individuum“ / Gedicht „Die Wiese“ / Gedicht „Deutscher Frühlingsgeist“ / Humoristischer Text „Richtige Erkenntnis“]

[Karikatur „Deutscher Frühling an der Bagdadbahn“]

[Humoristischer Text „Der verschwundene Mastochse“ / Gedicht „Erwiderung an Poincaré!“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Humoristischer Text „Der Wohltäter“ / Humoristische Texte „Vom Tage“]

[Karikatur „Ministerbesuch in Venedig.“]

[Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Humoristischer Text „Wahres Geschichtchen“ / Humoristischer Text „Zum Bangemachen!“ / Humoristischer Text „D’ G’rechtigkeit“ / Karikatur „Der Lauscher in der Meerestiefe“ / Gedicht „Bois des Caillettes“ / Humoristischer Text „Der Mittelweg“ / Gedicht „>Organisation<“]

[Karikaturen „Peking in Paris.“]

[Karikatur „Die Unverbesserlichen“]

1651.
[Karikatur „Die verhinderte Offensive des Friedens“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.