29. Mai 1916

0_1_23_54_29_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

1637.
Montag, den 29. Mai.

[Artikel „Heftiger Artilleriekampf auf dem Ostufer der Maas.“ / Artikel „Das sechste italienische Panzerwerk erobert.“ / Artikel „Vormarsch der Bulgaren in Mazedonien.“]

In den Vordergrund der Abrechnungen bei den etwaigen Friedensbedingungen bezüglich des Ländergewinns u. des Länderverlustes Deutschlands treten in den letzten Tagen jetzt sehr oft die englischen Hinweise auf den Verlust aller deutschen Kolonien auf, was uns naturgemäß höchst nachdenklich stimmen muß. Wir finden über diese Frage unter der Ueberschrift: Die Karte des Krieges folgendes aus London, vom 27. Mai: „Die Westminster Gazette schreibt: Des Deutschen Reichs Anspruch darauf, daß die militärischen Tatsachen zu seinen Gunsten sprechen, ist absurd. Wenn das Deutsche Reich die Karte von Europa mit seiner Armee umgeändert hat, so haben die Alliierten die Karte der Welt mit ihren Flotten und Armeen neu gezeichnet. Wir können die Blockade aufrecht erhalten, Deutschlands Ueberseehandel erdrosseln u. die deutschen Besitzungen festhalten, und das alles um einen viel geringeren Preis als der ist, den das Deutsche Reich für die Behauptung Belgiens und des französischen Gebietes, das es jetzt besetzt hält, bezahlen muß. Wir können uns keine bessere

Lektion für einen wahnsinnig gewordenen Militarismus vorstellen, als daß er erfahren muß, daß alle seine auf Eroberung und Raub gerichteten Pläne schließlich durch den von ihm übersehenen Faktor der Seeherrschaft vereitelt und in eine Niederlage verkehrt werden. Aber die Flotte tut noch mehr als das. Sie gibt uns Zeit, um neue Streitkräfte zur Niederwerfung der vorübergehend siegreichen Armeen vorzubereiten. Wir müssen darauf achten, daß dieser Vorteil voll ausgenutzt wird.“ – Den ähnlichen Gedankengang verfolgen folgende Zeilen: „New-York, 26. Mai: In einer Besprechung der Unterredung Wiegands mit dem deutsch. Reichskanzler schreibt die World: die Regierungskreise halten diese Ausführungen für einen wirklichen Schritt in der Richtung des Friedens und sind der Meinung, daß der Reichskanzler etwas Greifbares gegeben hat, mit dem weiter gearbeitet werden kann. Was man aus der Kriegskarte ersehen mag, hängt von dem Geiste ab, mit dem man sie prüft. Sie zeigt auf den ersten Blick sehr eindringlich, daß die deutschen Heere überall auf fremden Boden sind. Wenn man sagt, daß die Deutschen keine Fortschritte machen, muß zugeben, daß die Feinde auch bei einem Stillstand angelangt sind. Es gibt jedoch eine größere Kriegskarte als die, die die Deutchen mit soviel Stolz betrachten. Wenn wir auf die Weltstraßen blicken, finden wir sie ebenso fest in der Hand Englands, wie Belgien u. Nord-Frankreich in der Hand der Deutschen. Wenn wir auf das deutsche Kolonialreich blicken, das mit so großen Opfern aufgerichtet worden ist, ist alles bis auf eine Besitzung in der Hand des Feindes, die eine stark bedrängte Landesstreitmacht des Deutschen Reiches festhält und einige tausend Quadratmeilen feindlichen Gebietes, während Englands Seemacht über eine Million Quadratmeilen deutschen Gebietes in allen Weltteilen besetzt hat. Dieses Stadium des Krieges, das so wichtig ist, wie eines von diesem, kann nicht auf der Karte veranschaulicht werden.“ –

1638

[Humoristischer Text „Eine halbe Milliarde gestohlen.“ / Karikatur „Auch der Friede hat seine Bomben.“ / Humoristischer Text „Maledetta guerra!“ / Humoristischer Text „Übertrumpft.“ / Humoristischer Text „Die Zwanzigzimmerwohnung.“]

[Karikatur „>Du, Amalie,[…]“ / Humoristischer Text „Reuter lügt nicht.“ / Humoristischer Text „Das letzte Wort.“ / Humoristischer Text „Plaudernde Adler.“ / Humoristischer Text „Wehr- und Nährstand.“ / Humoristischer Text „Besuch in der Zelle.“ / Gedicht „Maxe auf dem Kriegspfad.“ / Karikatur „Der rauchende Wagen.“]

1639.
[Karikatur „Russen für Frankreich.“]

[Karikatur „Vorgebeugt.“ / Humoristischer Text „Vereinfachtes Verfahren.“ / Karikatur „Im Kontor der Entente.“ / Gedicht „Kriegsrat auf dem Hofe.“]

1640.
[Karikatur „Phrenologische Studie: Ein fauler Kopp“ / Gedicht „Von den Führern sprach ich…“ ]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.