25. Mai 1916

0_1_23_54_25_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 25. Mai.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Das Panzerwerk Campolongo erorbert. Seit 15. Mai 25 000 Gefangene. 251 Geschütze und 101 Maschinengewehre erbeutet.“]

Der Gewitterregen vorgestern hatte uns gehindert, zu unserer Friedhofbank zu gehen; das prachtvolle Wetter gestern Nachmittag gestattete wieder einen Ausgang. Deshalb geleitete ich meine liebe Frau zum liebgewordenen Plätzchen. Wir hatten uns ein Buch mitgenommen, sollten aber nicht zum Lesen kommen, wir hatten fast 2 Stunden lang reichlich andere Unterhaltung. Auf unserer Bank saß nämlich ein Kinderfräulein, das 2 Kinder, ein Mädelchen von etwa 3 ½ Jahren und einen Buben im Alter von 1 ½ Jahren beaufsichtigte. Da gab es jede Minute eine neue Ueberraschung durch die drolligen Einfälle des Mädels, durch die prachtvollen, kraftstrotzenden Formen des Bübchens! Ich konnte mich nicht satt sehen an den herrlichen, überquellenden

1627.
Formen u. hätte wohl stundenlang zeichnen könne, hätte ich nur ein Skizzenbuch bei mir gehabt. So mußte ich mich auf das Beobachten beschränken, das uns Beiden so hohen Genuß bereiten sollte. Grade hier an der Stätte der Toten das starke, strotzende Leben. Ich mußte der so wahren Worte Pfarrers Traub gedenken, die ich mit nur geringer Veränderung, hierhersetzten möchte; sie lauten: „Unsagbar groß ist die Liebe, die die Gräber pflegt. Auch sie schmückt der Frühling neu. Auch hier ersteht die Hoffnung zum Leben, ja zum Leben! Liebes blutendes Herz, das Leben bleibt doch der Siegesfürst. Der Frühling darf dir nicht weh tun. Ich weiß zwar wohl, daß die Sonne grell scheinen kann, aber das Leben ist mächtig, und Macht tut zuletzt doch wohl. Das Leben ist größer als wir und birgt seine Anvertrauten, wie der Mutterschoß sein Kind. Singen kannst du nicht, aber langsam überwinden. Vergessen kannst du nicht, aber leise weitergehen. Oeffne die Fenster weit, weit auf, und schlage sie ja nicht zu. Dein Herz verlangt nach dem Strom des Lebens. Ich dränge Dich nicht, das weißt Du. Aber du sollt grade um deiner Toten willen wissen, daß der Frühling lebt. Wahrhaftig, es ist wirklich Frühling!“ – Diese ganze Haltung, dieses Bewußtsein zeigten auch zwei junge Burschen, den Hut in den Nacken gerückt, die Hände in den Hosentaschen, im Mund einen langen Grashalm. Stolz gingen sie an Rethels Grab vorüber, als wollten sie sagen: „Und wenn Du auch ein noch so bedeutender Mann gewesen bist, Du bist gewesen, wir aber sind, wir leben!“ –
Was hören wir heute vom Frieden? Mancherlei. Nur weniges darüber sei herausgerissen. Es heißt da aus Washington vom 23. Mai: „Senator Newland hat im Senat eine Entschließung eingebracht, die den Senatsausschuß für auswärtige Angelegenheiten ersucht, Schritte zu unternehmen, um die kriegführenden Mächte zur Aufnahme von Friedensverhandlungen zu veranlassen.“ –

Gestern Abend fand im Malkasten eine Leutze-Gedächtnisfeier statt, anläßlich seines 100. Geburtstagstages. Prof. Dr. Board von der Akademie hielt die Gedächtnisrede, die von der Darbietung von Musikstücken, (Klavier, Flöte, Cello u. Gesang) eingerahmt werden sollte. Ich hatte es übernommen, die Klavierbegleitung zu übernehmen, mußte aber das Amt niederlegen, da ich den Zeigefinger der linken Hand am Sonntag beim Oeffnen einer Konservenbüchse tüchtig verletzt hatte. Ich selbst konnte leider der Feier nicht beiwohnen, da ich meine Anwesenheit zu Hause für notwendiger hielt. Die vor u. neben der Bühne im großen Saal ausgestellten Originale u. Wiedergaben der Werke Leutze’s gaben ein ungefähres Bild von der großen künstlerischen Bedeutung des Mannes, der den „Malkasten“ gründete, der über ein großes Compositionstalent u. große Feinfühligkeit für das Kolorit verfügte. –
Heute Nachmittag erfreute uns meine jüngste Schwester Tille, Arthur Kampfs Frau, mit ihrem Besuch bis zum Abend. Sie kamen von Boppard, wo sie am Rhein schöne sonnige Tage verlebt hatten. Ihr sonnengebräuntes Gesicht war allerdings ein großer Gegensatz zu der Gesichtsfarbe meiner lieben Frau, die leider das Bett wieder hüten mußte. Aber Sonnenschein war auch heute wieder ihr Gemüt, ihr ganzes Wesen. Sie beabsichtigt, zu Herbst mit den Ihrigen wieder auf einige Wochen an den Rhein zu ziehen. Wir waren uns Alle darin einig: Nirgendswo ist es schöner als am Rhein; Land und Leute ziehen wie mit einer zauberhaften Gewalt uns immer wieder in ihre Kreise. Unsere Sehnsucht, dort wieder einige Wochen zu leben u. zu atmen, steigert sich von Tag zu Tag! –

1628.
[Artikel „Emmanuel Leutze.“]

[Fortsetzung des Artikels / Karikatur „>Herrschaft, dös wird nach dem Kriag…“]

1629.
[Karikaturen „Mein Skizzenbuch Paul Simmel“]

[Humoristischer Text „Besuch bei der >Valuta<“ / Gedicht „Pfeiferlied“ / Humoristischer Text „Was? Unser Polizeipräsident…“ / Gedicht „Spargelkrieg“ / Humoristischer Text „Kindliche Spiele“ / Humoristischer Text „Verwahrung!“]

1630.
[Karikatur „Die >Schmetterling-Sammlung< des Oberleutnants Boelcke.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.