22. Mai 1916

0_1_23_54_22_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 22. Mai

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Dreitausend neue Gefangene in der Tiroler Schlacht.“]

Die Frage der Ernährung des Volkes wird von Tag zu Tag dringender, von Tag zu Tag wird die Knappheit u. die Teuerung der Lebensmittel empfindlicher. Die Lage wird höchst bedenklich, ja, sie kann auf den Ausgang des ganzen Krieges bestimmend werden. In dieser Frage finden wir in der Zeitung folgende Ausführung: „Wir dürfen uns vor der Beantwortung der Frage nicht scheuen, was den Feinden trotz unserer unaufhörlichen Erfolge u. ihrer ewigen Niederlagen seit Monaten aussichtslos geworden Ringens den Mut gibt, mit immer größerer Zuversicht u. verstärkter Hoffnung darauf zu bauen, daß am Ende dennoch sie und nicht wir als Sieger aus dem langen u. blutigen Kriege hervorgehen werden: es ist die Hoffnung, daß unsere Heere, so siegreich sie auch bis heute und noch fürderhin sein mögen, durch die zunehmenden Ernährungsschwierigkeiten, durch die Hungerqualen

der Daheimgebliebenen, ihrer Frauen u. Kinder zur schimpflichen Waffenstreckung gezwungen werden. Und wir dürfen die Augen u. Ohren nicht vor der traurigen Tatsache verschließen, daß, wenn wir dem heillosen greulichen Durcheinander in der Lebensmittelversorgung, wenn wir dem schamlosen Wucher an den Gegenständen des täglichen Bedarfes nicht bald ein Ende machen, wirklich die Schlagkraft unserer Heere an der Front beeinträchtigt u. der bisher sichere Sieg aufs bedenklichste gefährdet wird. Die kriegerischen Vorbereitungen waren auf das glänzendste getroffen worden, nicht aber die wirtschaftlichen. Statt nun rasch nachzuholen, was versäumt worden war, schreiten wir bald in’s 3te Kriegsjahr hinein u. haben wahrhaftig bis zum heutigen Tag, obwohl wir wissen, daß die Feinde den Aushungerungsblockadering immer enger und enger schließen, noch keinen Wirtschaftsplan aufgestellt, nach dem über die vorhandenen Bestände verfügt, der Anbau von Getreide u. Gemüse, sowie die Aufzucht von Schlachtvieh u. Schweinen nach bestimmten Grundsätzen angeordnet; die gleiche Verteilung der sämtlichen Lebensmittel ohne Unterschied für den Armen u. Reichen durch die Gemeindeverwaltungen zu den möglichen billigen Preisen geregelt wird; ja, wir haben sogar, während Millionen tapferer Männer auf allen Fronten selbstlos ihr Leben für das Vaterland u. des deutschen Volkes große Zukunft täglich zu opfern bereit sind, auf ihre Frauen u. Kinder, auf ihre bejahrten Mütter u. greisen Väter hunderte niederträchtige Wucherer losgelassen, die ihnen das notwendigste zum Lebensunterhalt verfälschen u. verteuern, wo sie nur können. Eine Streckung der Nahrungsmittel war sofort in Angriff zu nehmen durch eine Zumessung verringerter u. gleicher Rationen an die gesamte Bevölkerung unter Ausschaltung jeden verteuerenden Zwischenhandels zu möglichst niedrigen Preisen. Es ist nichts geschehen, um die Preise auf den möglichen niedrigsten Stand zu halten, wir erleben vielmehr heute eine in dieser Höhe ungerechtfertigte Teuerung, die zumeist 200 –

300 Proz., bei manchen Lebensmitteln 500 Prozent u. noch mehr beträgt. Wir stehen in elfter Stunde! Es ist bedenklich spät geworden. – Am Montag (also heute) soll die Entscheidung fallen über die praktische Neuregelung unserer Lebensmittelorganisation, u. über den Mann, der die durchgreifende Offensive leiten soll gegen den gefährlichsten der alliierten Feinde, den schrecklichen Wuchergeist, der im Lebensmittelhandel Orgien feiert. Die festen Hände des Lebensmittel-Diktators, dem der Reichskanzler nach dem Abgang des bei allem guten Wollen für diese Aufgabe unzulänglich gewesenen Staatssekretärs Delbrück die neue Organisation überträgt, werden die Hoffnungen der Feinde, die sie auf ihre Aushungerungspläne setzen, in Trümmer schlagen!“ –
Die Wärme der letzten Tage hatte sich heute bis zur Hitze gesteigert. Aber wohltuend mußte es im Schatten der Traueresche sein, auf der Bank zu sitzen, die frische Luft zu genießen u. etwas zu träumen. Ich selbst war um 3 Uhr durch die Vorbereitung für die Absendung eines kleinen Bildes an meinen Bruder Gustav in Berlin (das meine liebe Frau am liebsten für sich in Anspruch genommen hätte) verhindert, die Genesende zur Bank zu geleiten. Das Amt übernahm Else, die bald zurückkehrte, um mit der aus Ahrweiler angekommenen kleinen Schneiderkünstlerin Aennchen Koch Beratungen zu pflegen wegen der vorzunehmenden Arbeiten. Ich selbst begab mich gegen ½ 4 Uhr hinüber, zum Bänkchen, wo meine Frau bereits liebe Gesellschaft gefunden hatte in der gesprächsamen Nachbarin. Doch darüber lieber morgen etwas.

[Karikatur „Linas Daumen.“ / Humoristischer Text „Na also!“ / Karikatur „Der Dresseur in Nöten.“ / Karikatur „Der Schäker-Onkel.“ / Gedicht „Aus England.“ / Humoristischer Text „Man schreibt uns:“ / Gedicht „Spruch.“ / Humoristischer Text „Anpassung.“]

[Karikatur „>Nein, Paula, ich lasse …<“]

[Karikatur „Der verstiegene Asquith.“]

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (LXXXVII.) / Gedicht „Küchenklagen.“ / Humoristischer Text „Höhe 94.“ / Humoristischer Text „Die Mahnung des Freundes.“ / Karikatur „Feldwebel…“ / Humoristische Texte „Kriegszoologie.“ / Humoristischer Text „Berufspflicht.“]

[Humoristischer Text „Müller und Schulze“ / Gedicht „Monsieur Hervé und die >Deutsche Dummheit<“ / Humoristischer Text „Dauerware“ / Humoristischer Text „In Berlin“ / Humoristischer Text „Käufer: Wollen Sie mir…“ / Humoristischer Text „Mutterwitz“ / Karikatur „Familiengespräch bei Wilsons“]

[Karikatur „Der neue Plutarch“ / Gedicht „Abstinentia russica“ / Humoristischer Text „Konferenzen ohne Grenzen Aber ohne Konsequenzen!“ / Gedicht „Rumänisches Liedchen“ / Humoristischer Text „Englische Siege“]

[Karikatur „Aus dem englischen >Earlkönig<“]

[Karikatur „Es brennt, es brennt beim dicken Koch…“]

1621.
[Karikatur „Die Müden.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.