17. Mai 1916

0_1_23_54_17_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 17. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Feindlicher Monitor scheitert bei der Insel Keusten.“ / Artikel „2500 Italiener gefangen, sieben Geschütze erbeutet.“]

In kurzem Brief, den wir gestern erhielten (geschrieben und gestempelt vom 13. Mai) teilt uns Paul Folgendes mit: „Braunsberg, d. 13.V.16., Liebe Eltern! Euer liebes schönes Paket habe ich gestern erhalten. Wie soll ich euch jemals gutmachen das, was ihr Lieben nun schon alle an mir getan habt; vielleicht habe ich schließlich doch einmal die Gelegenheit mich wenigstens ein kleinwenig erkenntlich zeigen zu können. Nehmt vielen, vielen Dank für all das Schöne, besonders noch für das Geschenk von dir l. Papa. Die illustrierten Blätter wirken unbeschreiblich erheiternd. Sämtliche Stubenkameraden,

1607.
einer von 45 – 35 – 26 u. 23 Jahren freuen sich jedesmal, wenn von euch Lieben etwas ankommt, denn sie wissen, daß etwas Buntes dabei ist; auch die Schwestern lesen jeden Punkt vom Lustigen. Die Klosterschwester (kthl.[katholisch]) ist sehr gut zu mir; ich gab ihr den Fleischextrakt u. sie machte dann mehrmals Bouillon mit Ei. Es ist jetzt wirklich nett hier zumal als „Ehrenbürger“ -! Ueber mein Befinden ist nichts neues mitzuteilen. Daß Trudi sich zu diesem Schritt entschlossen hat und Herr Rennebom eingezogen ist, war mir neu u. ich war nicht wenig überrascht. Dir, l. Papa u. d. l. Mutter recht gute Gesundheit wünschend bin ich mit vielen herzl. Grüßen auch an Else u. Walter
Dein dankb. S. Paul.“ –
Einen nicht gelinden Schrecken hatte die heute Abend in den Zeitungen bekanntgegebene „Regelung der Fleischversorgung“ verursacht. Dannach wird die größte Sparsamkeit im Fleischverbrauch geboten, bis Juli, in welchem Monat man wieder mehr Fleisch vielleicht erwarten kann, wird der jetzige Zustand herrschen. Es soll bis auf weiteres für die Person u. Woche nur ½ Pfd. frischen Fleisches verausgabt werden, 150 Gramm für Wurst u. ähnliches. Das ist ungewöhnlich wenig; schon sagen einige Metzger, daß einmal die Fleischversorgung ganz stocken würde. Namentlich der Arbeiterkreise bemächtigt sich deshalb eine recht große Erregung –
Wenn auch im Augenblick vor Verdun keine großen, ins Auge springende Erfolge gemeldet werden, so wissen wir doch, daß unheimlich gearbeitet wird. Wir lesen dazu unter der Ueberschrift: „Die Zerbröckelung der franz. Macht vor Verdun“ folgendes: „Täglich sieht sich der Verteidiger Verduns’s, Bazalaire, gezwungen, größere Gefechtshandlungen zu unternehmen, die bei dem Versuche, Verlorenes wiederzugewinnen, viel Blut kosten. Aber sie machen nicht den Hauptverlust der Franzosen aus; wesentlich schwerer vermag unsere Artillerie

den Feind zu schädigen. Es ist durch Gefangenenaussagen festgestellt worden, wie furchtbar nicht nur die Front, sondern besonders die Reserven von den deutschen Granaten heim gesucht werden. So fleißig die Arbeit der Franzosen ist, ist sie in das Feuer unserer Geschütze gerückt. Während wir andauernd ihre Arbeit stören, während unsere Feuerüberfälle wie ein Strichregen die Truppen bei der Arbeit wie im Lager suchen, während wir ganze Kolonnen vernichten, die zwischen Stellung u. Quartier unterwegs sind, bröckeln wir Teile vom Bestand der feindlichen Macht ab, die allmählich eine riesenhafte Verlustziffer aufbauen.“ –

[Artikel „Aus Stadt und Land. Regelung der Fleischversorgung.“ / Humoristischer Text „Die Vertrauensfrage“]

1608.
[Karikatur „Die fahrbare Küche.“]

[Karikaturen „Aus der Tierwelt“ / Gedicht „Damenmode und Kriegsministerium“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Irish stew“]

1609.
[Karikatur „Vertrauliches aus Marseille.“ / Humoristischer Text „Rauhe Zeit.“ / Humoristischer Text „Vorsorglich.“ / Gedicht „Herr Asquith ist in bester Stimmung…“ / Humoristischer Text „Reingefallen.“ / Humoristischer Text „Die mißverstandene Verdeutschung.“ / Humoristischer Text „>Gott strafe England.<“]

[Karikatur „Bei den Futuristen“ / Gedicht „Griechischer Seufzer“]

1610.
[Karikatur „>Für die Freiheit der Völker!<“ / Humoristischer Text „Kleines Gespräch in London.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.