20. April 1916

BAST_20_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf eine Teuerungszulage für die Beschäftigten der Solingen Schneidwarenindustrie geeinigt

Teuerungszuschläge für die Arbeiter in der
                    Solinger Industrie.
   Heute vormittag wurde zwischen den Vertretern des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes, des In-
dustriearbeiter-Verbandes und des Christ-
lichen Metallarbeiter-Verbandes und dem
Syndikus des Verbandes Solinger Fabrikanten-
vereine, Herrn Dr. Hornung, eine Verhandlung wegen
Bewilligung einer Teuerungszulage gepflogen.
   Das Resultat der Verhandlung ist dieses: Der Zuschlag
beträgt
  für Schlägerarbeiter, die in der Solinger Industrie
     beschäftigt sind: 15 Prozent;
  für Federmesserschläger: 15 Prozent;
  für Scherenschläger: 15 Prozent;
  für Federmesserschleifer: 20 Prozent;
  für Federnpließter: 20 Prozent;
  für Taschen- und Federmesserausmacher:
     20 Prozent;
  für Nickelpolierer: 20 Prozent und
  für alle übrigen Schleifer, die in der Solinger
     Industrie beschäftigt sind, 20 Prozent.
   Die Taschen- und Federmesserreider erhalten unter Aner-
kennung des Preisverzeichnisses von 1911 15 Prozent. Die
Tafelmesserschleifer erhalten 20 Prozent, die Brot-, Schlacht-
und Platterlreider 20 Prozent und die Einsteckreider 15 Prozent.
   Diese Lohnaufschläge gelten nicht als Kriegs-, sondern als
Teuerungszulage, d.h. sie werden nach Schluß des Krieges
nicht aufgehoben, da auch nach dem Kriege nicht sofort mit
einer Verbilligung der Lebensmittel und der Arbeitsmaterialien
gerechnet werden kann.
   Die Lohnregulierung für die Scherenbranche wird heute
abend erledigt.
   Der Tag, von dem ab die bewilligten Zuschläge bezahlt
werden, wird noch bestimmt.
   Dieser Abschluß der Lohnbewegung in der Solinger In-
dustrie bedeutet für die organisierten Arbeiter zweifellos einen
glänzenden Erfolg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.