29. April 1916

BAST_29_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1916

Der Walder Bürgermeister wirbt für die Beteiligung an dem Liebeswerk „Sommerfrischen für Kriegskinder“

   Wald. Eine dringende Bitte. Der Bürger-
meister erläßt diesen Ausruf: „Sommerfrischen für Krieger-
kinder. Bezugnehmend auf eine Bekanntmachung des Herrn
Bürgermeister Schröder in Berg[isch]-Neukirchen, der die Ge-
schäftsführung für dieses Liebeswerk übernommen hat, bitte ich
meine Mitbürger, insbesondere die Landwirtschaft treibenden,
dringend und herzlichst, sich zur Aufnahme eines oder mehrerer
erholungsbedürftiger Kriegerkinder für einige Wochen ent-
schließen zu wollen. Direkt kranke oder verwahr-
loste Kinder kommen nicht in Betracht. Reich-
liche Milch und Eierspeisen sind für die Ernährung das Wich-
tigste; es kann hierfür eine geringe Bezahlung erfolgen. Es
muß aber immerhin ein kleines Opfer gebracht werden, da es
sich um ein Liebeswerk handelt. Die entstehenden Kosten sollen
aus freiwilligen Beiträgen gedeckt werden. Ich bitte daher,
reichliche Barzuschüsse überweisen zu wollen. Anmeldungen
zur Aufnahme der Kinder und Geldspenden für diesen Zweck
werden auf Bureau 3 des hiesigen Rathauses (Stadtsekretär
Schumacher) entgegengenommen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.