28. August 1916

0_1_23_55_28_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 28. August.

[Artikel „Italiens Kriegserklärung an Deutschland.“ / Artikel „Rumäniens Kriegserklärung an Oesterreich-Ungarn.“ / Artikel „Erbitterte britisch-französische Angriffe abgeschlagen.“ / Artikel „Fliegerangriff auf italienische Wachdampfer im Ionischen Meer.“ / Artikel „Die ägäische Küste von bulgarischen Truppen besetzt.“]

Die Antwort auf unsre gestrige Frage sollte nur zu rasch folgen. Else, die früher als sonst aufgestanden war, da sie ihre Freundin Tilde in Godesberg besuchen wollte u. deshalb frühzeitig abfahren wollte, kam in’s Zimmer hereingestürzt mit der Nachricht: „Rumänien hat Oesterreich-Ungarn den Krieg erklärt.“ – Wie ein schwerer Schlag traf uns die Nachricht, obschon wir dies Ereignis kommen sahen. Noch vermögen wir es heute nicht zu sagen, was sich entwickeln wird – aber wir ahnen mancherlei, dem wir jetzt noch keinen Ausdruck geben wollen. Wir fühlen es mit Bestimmtheit, daß uns dieser Schlag nicht unvorbereitet traf; nun, da er gekommen, hört man nur das eine Wort: „Elendes Pack!“ – Wir dachten an die weiteren Schwierigkeiten, die weiteren Verwicklungen, die nun noch kommen werden; wir fragten uns auch: wann wird wohl einmal dieser Krieg ein Ende finden? Sehr, sehr trübe Gedanken knüpften sich an letztere Frage ganz besonders. Diese Gedanken waren es, die wie eine dicke, schwere, trübe Wolke über dem Tag schwebten. – Am Morgen war ich mit meiner lieben Frau langsam um Ahrweilers Mauer herum gebummelt, durch’s Adenbach-Tor heraus, durch’s Ahr-Tor wieder herein. Die Sonne schien stechend-wasserig. Am Mittag fand noch eine photographische Aufnahme im Garten unseres Gasthofes von einem Teil seiner Gäste statt, von denen uns 2, Frl. Körschgen u. Frl. Arnz heute Nachmittag wieder verlassen. Zum Abschied spielte uns Frl. Körschgen in trefflichster Weise die g moll Ballade von Chopin die es dur Rhapsodie von Brahms, die uns noch lange im Ohr klingen wird. – Am Nachmittag wollte ich mit meiner lieben Frau nach Walporzheim gehen, mußte aber schon recht bald wieder umkehren, da ihr das Gehen zu schwer fiel. Wir hatten noch Zeit, bei Gärtner Mies einen Blumenstrauß für den morgigen Geburtstag unserer trefflichen, zuvorkommenden Wirtin, Fr. Lydia Hirsch zu bestellen. Dann nahmen wir im Kaffe von H. Schmitz in der von Epheu dicht umwachsenen Laube Platz. Mancher Regenguß prasselte auf das Glasdach, indessen wir die alten Thon- u. Zinnsachen, die alten Kupferstiche nach Friedrich dem Großen, Napoleon u. anderen gekrönten Häuptern,

die schönen gußeisernen großen Ofenplatten: die Gesetzgebung auf dem Sinai u. den „verlornn Sonn“ eingehend betrachteten. Gegen ½ 7 ging meine l. Frau zu Weisgerbers, ich selbst gegenüber zu J. Schäfer, wo ich eine gemütliche Plauderstunde verlebte. Um 9.04 holte ich Else von der Bahn ab, die fröhlich u. frisch von ihrem Besuch in Godesberg heimkehrte.

[Postkarte „Ritter- und Waffensaal der Ruine Godesberg“]

Der Gesprächsstoff: Rumänien’s Kriegs-Erklärung wollte nicht ruhen; überall wurde er lebhaft erörtert. Schon jetzt glaubt man es auf das Ereignis zurückführen zu können, daß manche Zurückgestellte, manche Reklamierte (unter ihnen auch Carl Weisgerber) ihre sehr baldige Einziehung erwarten, daß manche unserer Verwundeten im Deutschen Hof, obgleich noch nicht geheilt, wieder felddienstfähig geschrieben werden. Ein ungewöhnlich schwerer Druck lastete heute auf Allen u. Allem! Daneben lief das Gerücht, Dänemark würde mit seiner Kriegs-Erklärung bald gleichfalls folgen! – Es würde uns nicht wundern! – Und Griechenland??? –

[Postkarte „Burg Godesberg“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.