27. August 1916

0_1_23_55_27_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. August. –

[Artikel „Kriegsbericht vom 26. Aug. 1916.“ / Artikel „Englische Lüge richtiggestellt.“]

[Artikel „Fortschritt in Mazedonien.“ / Artikel „Amtlicher Bericht des Admiralstabes.“]

Von Paul erhielten wir folgenden Brief: „Spandau, 24. VIII. 16. Meine liebe gute Mutter! Es ist 9 Uhr abends und vorhin kam die Ordonnanz aus der Schreibstube und brachte mir das schöne, liebe Paket. Meine Freude darüber kannst Du Dir nicht vorstellen; nimm vielen, vielen Dank! Dem guten Papa danke doch in meinem Namen für das Geld; hoffendlich ist er nicht böse, daß meine Zeilen meistens an Dich gerichtet sind; aber schließlich ist es doch dasselbe: an Papa oder Dich zu schreiben! Zu meiner großen Freude ersehe ich aus Deinen sowie Papas Zeilen, daß Du nun wieder Dich wohler fühlst – Die Kerzen kann ich sehr gut gebrauchen und habe nun eine Zeit lang Licht. Mit den Schuhen geht es noch, ich lasse den rechten etwas nähen und mir neue Absätze machen, dann geht es wieder. Am Sonntag war ich mit Onkel Gustav im Charlottenburger Schloß in dessen Räumlichkeiten, die wir mit Filzpantoffeln durchschlüpften manches Schöne sich befand. Unter anderm sah ich den Platz, auf dem Kaiser Wilhelm I. den Leichenzug seines Vaters an sich vorüberziehen ließ, da er infolge seines schweren Leidens nicht daran teilnehmen konnte; dann noch die Schloßkapelle; auch dort ist ein historischer Moment festgehalten, als Fr. II. unter der Kanzel allein saß nach dem 7 jähr. Krieg. Onkel Arthur hat es ja gemalt. Von da

aus gingen wir durch den Garten und gelangten in’s Mausoleum. In blauer Beleuchtung sieht man die Marmorgestalt der Gerechtigkeit, durch die Sonnenstrahlen ist das Ganze Innere unheimlich eindrucksvoll; das Schönste ist das Denkmal der Königin Louise (von Rauch), es interessierte mich besonders, weil ich in der Schule das Gedicht deklamierte zu Kaisers-Geburtstag: „Vor Rauchs Büste der Königin Louise“. Gegen Mittag 1 Uhr waren wir wieder zu Hause und aßen eine Ente; einfach prachtvoll war’s. Mit meinem Telefonbau werde ich bis Mitte nächster Woche wohl fertig. – Einmal hat mir das Mädchen Butter geschickt. – Herzliche Grüsse euch Lieben; von Herzen das Beste wünschend bin ich Dein dankbarer Sohn Paul.“ – Bis gegen ½ 11 Uhr war das Wetter höchst unsicher, Regengüsse prasselten nieder; dann klärte es sich auf. Wir benutzten die Gelegenheit zu einer kleinen Wanderung zu Dreien: Herr Willner, der gestern zum Besuch gekommen u. heute wieder abreist, Carl Weisgerber u. ich. Wir stiegen den Ademich herauf und gingen über den Silberberg u. die v. Ehrenwall’sche Anlagen u. langten gegen 12 ¼ Uhr im Kaffe Hohenzollern an, wo wir eine ganz kurze Rast machten. Am Nachmittag regnete es wieder etwas, jedoch konnten wir gegen ½ 5 Uhr es wagen, zum St. Peter nach Walporzheim zu gehen. Es war meiner lieben Frau erster Ausgang von etwas weiterer Ausdehnung, der ihren noch immer sehr blaßen Wangen wohl etwas röten wird. Wie die Verkündigung eines Wunders ging unter den Gästen des St. Peters die Mitteilung, daß es hier ein Schnittchen mit Schinken gäbe, was wir durch Bestellung eines solchen bestätigt fanden. – Nachdem der auf das Wellblechdach der Veranda niederprasselnde Regen etwas aufgehört hatte, wagten wir den Rückweg, der noch mehreremale von Regen begleitet war. Wir (Ehepaar Willner, meine l. Frau, Carl Weisgerber u. ich) mußten häufig vor den Regengüssen Schutz suchen. In den Gasthof zurückgekehrt erfuhren wir, daß Italien an Deutschland den Krieg erklärt habe. Man besprach dieses Ereignis mit Ruhe; es hieß allgemein, daß diese Kriegserklärung Italiens für uns lediglich formale Bedeutung besitze, daß diese für Italien folgenschwere neue Kriegserklärung für uns nur ein statistisches Interesse besäße. – Was wird nun noch kommen? –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.