25. August 1916

0_1_23_55_25_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 25. August.

[Artikel „Feindliche Anstrengungen an der Somme gescheitert.“ / Artikel „Schwere Niederlage der serbischen Donau- und Wardar-Division.“]

1818.
[Artikel „Italienische Angriffe abgeschlagen.“]

Zwar drohten am Morgen schwere Wolken, aber am Mittag klärte es sich auf. Wohlgemut zogen wir in größerem Trupp zum Bahnhof, fuhren 2.15 Uhr nach Heimersheim, tranken bei Matthias Josef Möhren Kaffe u. unter der Führung von Herrn Dr. Röhrig traten wir unsere Wanderung an zum Viktoria-Berg. Bei Lohsdorf, einem Dorf mit manchen prachtvollen, malerischen Motiven, ging es bergan bei glühender Sonnenhitze. Bald lag der Landskroner Klotz hinter uns im Rücken, immer größer u. eigenartiger ragte er in der Form aus seiner Umgebung heraus. Weiter führte uns der Weg, vorbei an Köhlers Hof mit den reichen Obstanlagen, vorbei an reichbehangenen Haselnußstauden auf die Höhe, wo Birken, Niedergehölz, Heidekraut u. Ginster wuchsen. Hier begrüßte uns nun zu unserer größten Ueberraschung, geführt von einem echt-rothaarigen Mädchen ein kleiner Karren, mit Körben beladen, gezogen von einem Esel. Nach manchem Hin- u-Hersuchen war ein geeigneter Platz für das geplante „Pickmich“ gefunden; die Körbe wurden ausgepackt; eine große Bowle in den Rasen gestellt; Flaschen entkorkt; Pfirsiche mit Gabeln durchlöchert; es wurde die Bowle angesetzt. Indessen waren zwei Feuerherde auf sandigem Boden angelegt worden; weit zog der Rauch des knisternden Holzfeuers, über unsere Köpfe hinweg, in die herrliche Landschaft. Um eine alte Tanne setzten sich nun unsre Damen u. schälten oder schrabten feine Nierenkartoffeln; Speckscheiben wurden zerteilt, Eier zerschlagen und bald stieg aus den beiden Bratpfannen der liebliche Duft von gerösteten Kartoffeln u. von Speckpfannen-Eierkuchen. Herr Dr. Weissenfels, der inzwischen von Bodendorf herauf zu uns ge-

stoßen war entledigte sich gar bald seiner Oberbekleidung. Beim Umrühren in den Pfannen war es ihm höllisch heiß geworden. Die beiden Unteroffiziere Hoeck u. Kullmann standen ihm eifrig zur Seite, nachdem sie einen riesigen Haidekrautkranz, der für das Grab von Frau Dr. Weissenfels bestimmt war, gewunden hatten. Nun ging es an ein Schnabulieren! Selten hatte uns eine Speise köstlicher gemundet, wie jetzt! Unser Tischtuch war der Waldboden; die durch nichts zu ersetzende Würze spendeten gleichfalls der Wald u. der Haideboden. Die Natur in ihrer unnachahmlichen Ursprunglichkeit mischte sich mit der Kochkunst, die noch niemals so begeistert gepriesen wurde. Tannennadeln, Käfer aller Art fielen in unser Essen, aber das machte dieses nur noch begehrenswerter. Die Bowlengläser wurden dabei eifrig gefüllt und geleert; zum 2. Male wurden die vorweltlich-ausschauenden Heerde von neuem angefeuert, zum 2. Male wurden die Pfannen aufgesetzt, zum 2. Male wurden die Teller leer gegabelt. Die Stimmung steigerte sich von Minute zu Minute, man sang, man redete, zuerst auf die glücklich heimgekommene „Deutschland“, dann auf die weite, herrliche Gottes-Natur! – Inzwischen sank die Sonne hinter die Eifelberge u. umrandete mit goldenen Flecken die zackigen Wolken. Die Dunkelheit, aus der die hellen Kleider gespenstig-blauig herauszuleuchten begannen nahm rasch zu. Man mußte an den Aufbruch denken, obgleich es grade jetzt anfing, schön zu werden. Teller, Messer, Gabeln, Gläser, Pfannen, leere Flaschen wurden allerwärts aus dem Moos u. dem Haidekraut aufgelesen u. auf die Eselkarre geladen. Nachdem alles so ziemlich beisammen war, zeigten nur noch die leeren Eierschalen u. Papierstücke die Stelle an, auf der wir einige so wundervolle Stunden, reich des unverfälschten Naturgenießens verlebt hatten. – Ueber holprige Wege u. Ackerfurchen gings nun zum Gasthof auf dem Viktoria-Berg. Unten floß gespentig der Rhein, aus der Dunkelheit heraus leuchteten die Lichter von Remagen, Linz

1819.
u. Erpel. Leider durften wir dies unnennbar schöne Bild nicht lange genießen; der heiße Kaffe mußte schnell ausgetrunken werden; der steinige, steile Weg den Viktoriaberg abwärts mußte schnell genommen, (trotz der Bitten einiger Damen, hier liegen bleiben zu dürfen!), denn die Abfahrtszeit des letzten Zuges rückte so schnell heran. Gegen 11 Uhr kamen wir glücklich in Ahrweiler an in dem Bewußtsein, einen so schönen, genußreichen Nachmittag noch nie erlebt zu haben. – Es war mir schmerzlich, daß meine liebe Frau an diesem Genießen der reinen Natur leider nicht teilnehmen konnte. – (Unsere Gesellschaft bestand aus den Herren Doktoren Weissenfels, Röhrig, Tinscher u. Frau; ferner aus Frau Dr. Spor. nebst Tochter u. Frl. Pfeiffer, Frau Willner, der Braut von Herr Dr. Röhrig, Frl. Fehlinger, aus Else u. mir.).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.