18. August 1916

0_1_23_55_18_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 18. August.

[Artikel „Neue Sturm-Angriffe der Engländer und Franzosen gescheitert.“ / Artikel „Erneuter Fliegerangriff auf Oesel und Runö.“ / Artikel „Außerordentlich schwere Verluste der Russen.“ / Artikel „Ereignisse zur See.“]

1813.
Ueber die ganze Nacht hatte es fest geregnet, auch heute Morgen ließ er nicht nach. Man ging durch die eine Tür des Gastzimmers – es regnete; dann ging man mal durch die andere Tür – dort regnete es auch sonderbarerweise. Da war es das beste, daheim zu bleiben u. etwas Musik zu machen. Die beiden, Frau Spor. anvertrauten jungen Mädchen gingen in den Saal auf dem ersten Stockwerk, sangen u. spielten Soldatenlieder, alte und neue. Bald mischten sich Männerstimmen in den Gesang – es kamen ihrer immer mehr, und als ich hinaufging, um nachzuschauen, da sah ich Bild von seltener Schönheit! Fast alle unsere Verwundeten waren im Saal, umstanden das Klavier und sangen begeistert mit. Sie sangen so begeistert, daß sie um 12 Uhr darüber das Mittagessen vergaßen – was für einen Soldaten viel heißen will! Nur 2 der Verwundeten saßen betrübten Blickes am Tisch, weil sie sich am gemeinsamen Sang nicht beteiligen konnten. Der eine hatte einen Bauchschuß, der andere einen Lungenschuß erhalten. Weit über die Straße klang der frische mehrstimmige Gesang, der eine Maße Zuhörer angelockt hatte. Nachdem „nur noch ein Lied“ gesungen worden war, begaben sich die wackeren Verwundeten zu ihrem Mittagsmahl im Pavillon im Garten. – Am Nachmittag hörte es auf zu regnen; ich konnte daran denken, die für heute Morgen geplant gewesene kleine Wanderung jetzt auszuführen. Leider konnte meine liebe Frau nicht daran teilnehmen, da sie das Bett hüten mußte. Zu 4 zogen wir los, stiegen den „Ademich“ hinauf, ruhten einen Augenblick hier oben auf der Bank u. genossen den wundervollen Ausblick über das Ahrtal u. die Eifelberge. Dann ging’s es weiter, in den Wald, der uns nun ständig mit seinem Zauber umgab; Harzgeruch, Moosduft schlug uns entgegen. Seele und Körper wurden leichter u. leichter. Nach einer Waldwanderung von etwa einer Stunde stiegen wir auf den Schlängelwegen der v. Ehrenwall’schen Anlagen abwärts zum Kaffe „Hohenzollern“. Hier saßen wir auf der Terrasse, dicke weiße Wolken flogen am Himmel in phantastischen Gebilden, von Zeit zu Zeit in der durch sie überschatteten weiten Landschaft der Sonne einen Blick freilassend. – Neu gestärkt gings abwärts –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.