17. August 1916

0_1_23_55_17_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 17. August.

[Artikel „Erfolgreicher Vorstoß der polnischen Legion.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“ / Artikel „Erfolgreicher Sturmangriff des Erzherzogs Karl.“ / Artikel „Ereignisse zur See.“]

1812
Else begab sich kurz nach 9 Uhr zur Bahn, um ihre Freundin vom Konservatorium, Tilde Hochreiter, u. deren Mutter abzuholen, die zur Erholung in Godesberg wohnen u. von dort herüberkamen, uns zu besuchen. Die Frauen setzten sich gemütlich im Garten zusammen, die beiden Mädels gingen fast ständig, Arm in Arm, miteinander u. schienen sich tausenderlei Geheimnisse zu erzählen. Mit diesen nun stieg ich am Morgen die lange, hohe Treppe durch die Weinberge zum Kaffe Hohenzollern hinauf u. genossen dort die wunderbare Aussicht, die sich in ihrem Reiz stets gleich bleibt. Wir waren die einzigen Gäste oben. Es war deshalb für mich ein doppelter Genuß, als sich Else’s junge 17 jährige Freundin an’s Klavier setzte u. mit großer Gewandtheit Liszt’s Venezia und Napoli, jene hin u. her flackernde Tonschöpfung mit der seltenen, reizvollen Klangwirkung, spielte. Umschwirrt von Erinnerung und vielen Wespen horchte ich zu. – Am Nachmittag nun zogen wir zu drei, meine liebe Frau, Frau Prof Hochreiter u. ich, zum Sankt Peter. Wir saßen dort zuerst zum Kaffe, dann bei einem guten Tropfen Walporzheimer 1911er im Garten, im Freien. Die Blumen blühten, die Feigenbäume hatten schon kleine Früchte angesetzt, die roten Granatblüten glühten, die Obstbäume trugen schwer, die Wespen surrten, fröhliche Menschenstimmen um uns – kurz der alte unverwüstliche Reiz des „St. Peter“ hielt uns gefangen, bis Else mit ihrer Freundin gegen ½ 7 Uhr, von Marienthal kommend, uns hier abholten. Bis zur Abfahrt unseres lieben Besuches saßen wir noch kurze Zeit im Garten. Am liebsten wären Gäste gleich hier geblieben. Jedenfalls waren sich beide darin einig: Hier an der Ahr ist es doch schöner u. abwechslungsreicher, nicht so städtisch u. deshalb gemütlicher u. anheimelnder, wie in Godesberg! – Das sind ja auch die Gründe, weshalb es uns so mächtig zur Ahr hinzieht. In jedem Jahre heißt es: Nun wollen wir auch einmal anderwärts hin unsere Schritte lenken, und unser Weg endet dennoch immer an der lieben Ahr! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.